Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Alternative Gepäckträger mit mehr Zuladung am ST2s oder Einrad-Reiseanhänger
#1
Question 
Hallo zusammen

Mit meinem ST2s bin ich an sich sehr zufrieden – wenn nicht der schwache Gepäckträger wäre. Nur 17 kg Zuladung. Das reicht mir gerade mal für ein verlängertes Wochenende.

Ich möchte mein ST2s aber auch für mehrwöchige Fahrten (als nächstes ca. 1500 km von Luzern bis Dänemark; danach ca. 5'000 km quer durch die USA) nutzen. Klar, dass ich da mehr als 17 kg dabei habe. Ich rechne hinten mit ca. 30 kg, die ich dort anhängen muss (ca. 15 kg je Seite). Für solch lange Fahrten kommt schnell einiges zusammen (Zelt, Schlafsack, Isomatte, Kochgeschirr, Gas, Essen, Getränke, Ersatzteile, Werkzeug, Kleidung…). Am Liebsten wäre mir ein Gepäckträger, der dann noch etwas Reserve hat – einfach weil ich denke, dass die dann extra stabil gebaut sind. Wäre schon blöd, wenn mir mitten in der Mojave der Träger bricht…

Hat von euch schon mal jemand Gepäcktaschen am Vorderrad montiert? Rein von der Gewichtsverteilung her möchte ich nicht alles auf dem Hinterrad haben. Vorne möchte ich gerne zwei kleine Taschen befestigen, die sollen je einen drei Liter Wasserbeutel beinhalten mit Trinkschlauch rauf zum Lenker.

Warum alles am Velo und keinen Anhänger? Ich finde das Handling mit Hänger weniger schön. Erst recht, wenn man auf einer Tour nicht so genau weiss, was auf einen zukommt. Manche Tracks werden urplötzlich so schmal, dass man mit einem "normalen" Anhänger keine Chance hat. Höchstens mit einem Einradanhänger. Jedoch habe ich hier Bedenken bezüglich der Befestigung am Stromer (wegen Motor etc). Ansonsten wäre hier der BOB IBEX mein Favorit.

Vielen Dank für euren Input
McPringle

PS: Morgen ein kleiner Ausritt gefällig? https://www.meetup.com/E-Bike-Schweiz/events/250409400/
Zitieren
#2
Wo bist Du denn zuhause? In D ist S mit Anhhänger glaube ich nicht zulässig. Wie es mit Vorderradträger oder Lowrider aussieht weiß ich nicht, könnte Grauzone sein.
Ok, jetzt gesehen, in der Schweiz vielleicht/vermutlich zulässig.
Zitieren
#3
(03.06.2018, 00:04)jodi2 schrieb: Wo bist Du denn zuhause? In D ist S mit Anhhänger glaube ich nicht zulässig. Wie es mit Vorderradträger oder Lowrider aussieht weiß ich nicht, könnte Grauzone sein.
Ok, jetzt gesehen, in der Schweiz vielleicht/vermutlich zulässig.

In CH ist das kein Problem. Ist sogar mit Kindern im Anhänger erlaubt. In den USA geht das auch. Und dort werde ich das brauchen, habe eine ca. 5'000 km Tour vor. Irgendwo muss ich mit dem Gepäck hin, bin mir aber noch nicht schlüssig…
Zitieren
#4
(02.06.2018, 13:17)McPringle schrieb: Warum alles am Velo und keinen Anhänger? Ich finde das Handling mit Hänger weniger schön. Erst recht, wenn man auf einer Tour nicht so genau weiss, was auf einen zukommt. Manche Tracks werden urplötzlich so schmal, dass man mit einem "normalen" Anhänger keine Chance hat. Höchstens mit einem Einradanhänger. Jedoch habe ich hier Bedenken bezüglich der Befestigung am Stromer (wegen Motor etc). Ansonsten wäre hier der BOB IBEX mein Favorit.

Der Tout Terrain Mule und die Aevon Hänger werden an der Sattelstütze befestigt und sie in hohem Maße tauglich für schlechte Wege (ich behaupte tauglicher als 30kg in Packtaschen)

http://www.aevon-trailers.com/
https://www.tout-terrain.de/anhaenger/mule/

Billiger, aber auch "rustikaler" sind die Oxtail:
http://www.oxtailbicycletrailers.com/trailers.html

Den TT Mule hab ich selber, die große Tour habe ich damit nicht gemacht (mein Gepäck bekomme ich idR am normalen Fahrrad gut unter, eine große Tour mit Motor hab ich noch nie gemacht), aber hier und da benutze ich ihn und finde ihne sehr gut, wenn man ihn so verwendet wie gedacht.

Meine Vermutung(!) ist, dass der Hänger sorgfältig gepackt auch weniger Luftwiderstand bietet als vier Packtaschen.

Bei mir wäre die Hauptmotivation für Touren, ein paar Solarmodule drauf zu packen, aber bei einem schnellen s-Pedelec mit sehr hohen Verbräuchen pro km bringt das vermutlich nicht so viel.

Wie bekommst Du Fahrzeug + Akku(!) in die USA?

MfG
Zitieren
#5
Hallo!

Bitte entschuldige meine späte Antwort, ich war die letzten Wochen extrem stark eingebunden.

(04.06.2018, 15:32)Cephalotus schrieb: Der Tout Terrain Mule und die Aevon  Hänger werden an der Sattelstütze befestigt und sie in hohem Maße tauglich für schlechte Wege (ich behaupte tauglicher als 30kg in Packtaschen)

Danke, das ist ein super Tipp, ich werde mir den TT Mule genauer anschauen und ihn mir wahrscheinlich zulegen.

(04.06.2018, 15:32)Cephalotus schrieb: Wie bekommst Du Fahrzeug + Akku(!) in die USA?

Ziemlich problemlos mit dem Schiff. Ich nehme mir eine dreimonatige Auszeit wovon ich ca. zwei Monate mit dem Velo durch die USA reisen werde. Da habe ich genug Zeit, nicht mit dem Flieger sondern ganz entspannt mit der Queen Mary 2 von Hamburg aus nach New York zu schippern. Das sind 7 Nächte / 8 Tage und keine Begrenzungen wegen des Gepäcks, weder in der Anzahl der Packstücke noch im Gewicht und die Akkus sind laut Reederei auch kein Problem. Und ich nutze die paar Tage zum entspannten Einstimmen auf meine Auszeit.

Gruss
McPringle
Zitieren
#6
(22.06.2018, 19:51)McPringle schrieb: ... ganz entspannt mit der Queen Mary 2 von Hamburg aus nach New York zu schippern. Das sind 7 Nächte / 8 Tage und keine Begrenzungen wegen des Gepäcks, weder in der Anzahl der Packstücke noch im Gewicht und die Akkus sind laut Reederei auch kein Problem.

Mit der QM2 von Cunard - wo Schiffe noch wie Schiffe und nicht wie schwimmende Würfelzucker aussehen - über den Atlantik; da frage ich mich, ob Holzklasse fliegen und bei NYCeWheels einen kaufen nicht...


Vielleicht bist Du bei den Vorbereitungen auf Ravi Kempaiah gestossen. Er hat mit einem Stromer ST2s eine 5'000 Meilen Tour   gefahren.
Zitieren
#7
Auf Ravi bin ich schon bei YouTube gestossen. Übrigens ist die Transatlantikfahrt mit der QM2 nicht so teuer, wie viele denken. Es hängt von den persönlichen Ansprüchen ab, z.B. Innenkabine pro Person gibt es bereits ab CHF 950. Und ich fahre lieber mit meinem eigenen Material, dass ich kenne und gewöhnt bin. Erst recht längere Strecken.
Zitieren
#8
@Cephalotus, vielen Dank für den Tipp mit dem TT Mule. Toller Hänger, steht jetzt bei mir daheim. Inklusive vier Getränkehaltern! :-)
Zitieren
#9
Hallo,
habe gerade eine Tour von 2000 km gemacht, in 16 Tagen (14 Fahrtage).
Für den Gepäcktransport habe ich den Burley Travoy verwendet.
Anhängungen an der Sattelstütze.
Der Hänger ist eigentlich ein Trolley und kann mit bis zu 27 kg beladen werden.
Wir waren zu zweit unterwegs und haben beide einen ST2.
Unsere Tour führte auch über Waldwege und Feldwege.
Kein Defekt, kein Problem usw.
Der Trolley kann auch sehr gut zusammengeklappt werden und auch die Mitnahme im Zug ist kein Problem.
Insgesamt hat das gepasst.
Könnte eine Möglichkeit für Deine Tour sein.

Gruss Thomas
Zitieren


Gehe zu: