Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tempo 30 in der Stadt , das wäre der Tod für Stromer und uns !!!
#1
Falls das kommen sollte Kauf ich mir wieder ein Auto und Motorrad . 

https://www.blick.ch/news/politik/unfael...70521.html

Grüsselis Jan
Zitieren
#2
Lolz! Ich bin für Schritttempo für Velos und maximal 20 km/h für Autos, das gibt weniger Unfälle und weniger Tote.

Falls das kommt fahre ich wie auch schon heute mit 45 km/h weiter =), sowas kann ich nicht ernst nehmen...
Zitieren
#3
Hallo Jan

Ich sehe das etwas anders. E-bikes können insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen eine Gefahr auf dem Veloweg darstellen, das kann man nicht abstreiten. Ich sage nicht, dass dabei der gut sichtbare Stromer das Problem ist....ich sehe sehr häufig Velofahrer ohne Licht und das nervt mich extrem. Im Stadtverkehr ist aber wohl weniger die schlechte Sichtbarkeit das Problem, sondern die erhöhte Verkehrsdichte und die nicht mehr vorhandene Reaktionszeit (bei 45 km/h). Das sieht man vielleicht erst als Problem an, wenn's mal geknallt hat ;o).

Man muss auch erwähnen, dass mit der Einführung einer 30 km/h Limite für Velowege auch die Nutzungspflicht für Velowege entfällt. Klar, auf der Strasse werden wir dann von den Autos gefährdet. Ideal ist das nicht, aber wenn wir ehrlich sind und an die anderen Verkehrsteilnehmer denken, ist der aktuelle Zustand auch nicht wirklich optimal.

Gruess, Ändu
Zitieren
#4
Was würdet Ihr den als Alternative vorschlagen? 40% Häufung von Velounfällen innert eines Jahres ist ja schon heftig.
Zitieren
#5
(06.11.2018, 09:36)m-artin schrieb: 40% Häufung von Velounfällen innert eines Jahres ist ja schon heftig.

Ich werde mich der Sache annehmen, brauche aber etwas Untestützung.

Kannst Du offenlegen, wo Du diese Information her hast und wie sich die Zahl zusammensetzt (Anteil der Unfälle mit 45km/h E-Bikes, Art der Unfälle etc)?
Zitieren
#6
Ich denke innerorts auf den Velowegen reicht 30km/std. völlig, um zügig voranzukommen. Mehr ist aus meiner Sicht tatsächlich gefährlich. Ausserorts sollten dann aber die 45 drin liegen.
Zitieren
#7
(06.11.2018, 11:27)ambros53 schrieb: Ich denke innerorts auf den Velowegen reicht 30km/std. völlig, um zügig voranzukommen. Mehr ist aus meiner Sicht tatsächlich gefährlich. Ausserorts sollten dann aber die 45 drin liegen.

Das kann man doch nicht generell so sagen, ich fahr eigentlich immer so vor 5 Uhr los und bin kurz nach 6 Uhr im Büro.
Um diese Zeit und vorallem in dieser Jahreszeit, treffe ich kaum jemanden und wieso soll ich da nur 30 fahren.
Das führt nur dazu, dass wieder Rennfahrer und S-Ped-Fahrer wohl wieder gegen ein Gesetz verstossen müssen und gebüsst werden können.


Gesunden Menschenverstand einschalten und wenn es viel Verkehr hat, dann halt langsamer fahren, das sollte reichen.

cu
Bigdean
Zitieren
#8
Ich bin mal gespannt, bezweifle aber, dass durchkommt. In DE mit Verbot auf Velowegen ist man auch nicht glücklich - ein Vergleich der Unfallstatistiken wäre allenfalls interessant. Ebenso, ob es ein Zusammenhang zwischen Geschwindigkeit und Unfall gibt oder ob langsame EBikes ebenso häufig (oder häufiger?) verunfallen.

Von Tempolimiten für Ebikes halte ich persönlich nichts, da es sehr auf die Situation ankommt und DAFÜR gibt es bereits eine Regelung: Strassenverkehrsgesetz Art. 32 Abs. 1 “eine den Umständen angepasste Geschwindigkeit”. Jeder Verkehrsteilnehmer kann gebüsst werden, auch wenn er die erlaubte Höchstgeschwindigkeit nicht überschritten hat, wenn die Geschwindigkeit nicht den Umständen (Nebel, Nässe auf der Autobahn, hohes Verkehrsaufkommen, ....) angepasst war. Gilt insbesondere, wenn man eine Unfall verursacht ;-)
Zitieren
#9
(06.11.2018, 07:48)Ändu schrieb: E-bikes können insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen eine Gefahr auf dem Veloweg darstellen, das kann man nicht abstreiten.

Es gibt bereits eindeutige Vorschriften für Beleuchtung, Fahren mit Licht, Beherrschen des Fahrzeugs, den Verhältnissen angepasste Fahrweise uvam.

Weshalb glaubst Du, dass es besser wird, wenn noch eine weitere Vorschrift hinzukommt?
Zitieren
#10
(06.11.2018, 09:56)bluecat schrieb:
(06.11.2018, 09:36)m-artin schrieb: 40% Häufung von Velounfällen innert eines Jahres ist ja schon heftig.

Kannst Du offenlegen, wo Du diese Information her hast und wie sich die Zahl zusammensetzt (Anteil der Unfälle mit 45km/h E-Bikes, Art der Unfälle etc)?

Das stand so in dem Artikel mit dem diese Diskussion begann.

https://www.blick.ch/news/politik/unfael...70521.html
Zitieren


Gehe zu: