Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
ausgerissene Speichenlöcher hinten oder wie man seine Kunden vergrault
#1
Moin!
Ich habe seit einer Woche an einigen Speichenlöchern hinten Risse entdeckt, siehe Fotos. Zwei sehen so schlimm aus, 1-2 habe erste Ansätze von Rissen.
Sind sicher schon ein paar Tage da, aber noch nicht ewig, da ich im Sommer zum Nachzentrieren war.

Nach meiner Erfahrung mit anderen Rädern ist dass ein Fehler der Felge. Das HR meines R&M vorher hatte zufällig das gleiche Problem, allerdings schon nach 1000 km und schon wesentlich stärker und schon alle Löcher betroffen. Felge wurde auf Kulanz getauscht, die neue hielt über 30.000km, bis wegen Flankenverschleiß (Felgenbremse) und wegen der defekten Nuvinci ein neues HR fällig war.
Mit Scheibenbremse würde man eine deutlich längere Haltbarkeit der Felge erwarten, aber auch 30.000km wären für mich noch akzeptabel, aber 10.000?
Ich soll jetzt aber sowohl Felge als auch Arbeitszeit bezahlen, 1 ¼ Jahre nach Kauf des Rades.
Dazu meinte die Werkstatt noch, sooo viel km und das schwere Rad, der schwere und die Speichen beim Antrieb zusätzliche belastende Motor, der schwere Fahrer (noch im Limit), da muss man mit sowas nach so viel km rechnen. Sprich, nach den nächsten 10.000km ist vielleicht die nächste Felge fällig und auf meine Kosten.

Außerdem hinterlassen Speichenköpfe "Spuren" in der Nabe und neu Einspeichen führt zu neuen/weiteren/größeren Spuren in der Nabe, vergrößert Verschleiß bzw. verringert die Belastbarkeit der Speichenlöcher, so dass man nicht beliebig oft die Felge wechseln bzw. neu Einspeichen kann. Dann wechsel ich Anfang 2020 nochmal die Felge und ein paar Monate später brechen die ersten Speichenlöcher im Motor aus? Das kann es nicht sein…

Ich finde sowohl den Felgenverschleiß an sich nicht in Ordnung und vor allem wenn das wirklich in 10.000km wieder passiert, als auch wie Stromer und Händler und Händler alles auf mich abwälzen (zur Klarstellung, keiner hat mir vorgeworfen oder unterstellt, ich hätte das Rad falsch behandelt, wäre Hardcore Donwhill gefahren o.ä. (was ich natürlich auch nicht getan habe)).
Wenn das so bleibt und die neue Felge nicht deutlich länger hält, war das mein letztes Stromer und mein letztes Rad bei diesem Händler.

Was meint Ihr dazu, seh ich das zu negativ oder egoistisch? Wer hatte schon ähnliche Probleme? Ich hab bisher kaum von diesem Problem bei Stromern gehört, ein einziger hatte sowas hier mal und die Felge wurde getauscht, sonst hab ich hier nichts gelesen.
Ich frage vielleicht auch mal zwei andere Stromerhändler hier in der Region, von den ich einen guten Eindruck hatte.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
       
Zitieren
#2
Nach so kurzer Zeit sehe ich das schon als bedenklich an und würde, gerade bei einem so teuren Rad, eine längere Haltbarkeit erwarten. Ich fahre ebenfalls recht viel und komme so im Jahr auf ca. 10'000 km. Ich möchte mir sicher nicht jedes Jahr neue Felgen, Speichen, Naben etc. kaufen, das würde den Unterhalt zu stark verteuern. Bislang (gut 5'000 km) habe ich mit meinem ST2s 2018 noch keine Probleme mit Felgen und/oder Speichen beobachten können. *aufholzklopf*
Zitieren
#3
Nö finde auch das die Felgen das aushalten müssen . Würde ja von denen so konstruiert und verkauft für teuer Geld. Ausserdem biste du ja noch in der Garantie Zeit .
Und die Aussage das man quasi zu viel Fährt und dann damit rechnen muss is ja mal völlig daneben. Hab gar nicht gewusst das es eine Kilometer Begrenzung pro Jahr gibt .
Grüsselis Jan
Zitieren
#4
Ja, und wenn ich nur 4900km im Jahr fahre und es würde nach 2 Jahren und einer Woche auftreten, würde man mir erklären, dass jetzt leider die zwei Jahre Gewährleistung rum sind...
Zitieren
#5
Hallo Jodi

Ich hatte das gleiche Problem an meinem Stromer V1.0 nach ca. 2 Jahren / 10'000 km. Den Thread dazu findest Du hier. Bei mir wurde die Felge auf Garantie getauscht. Seither trat das Problem am Stromer nicht mehr auf (inzwischen ca. 22'000 km), jedoch wird er seit vier Jahren nur noch von meiner Frau gefahren.

An meinem BMC Alpenchallange hatte ich aber das gleiche Problem nach ca. 1.5 Jahren / ebenfalls knapp 10'000 km. Auf Kulanz hat dann BMC die Felge bezahlt, die Montage musste ich selbst berappen. Die Begründung war, dass dies je nach km und Belastung (sprich meine 100 kg) sowas vorkommen kann und nicht auf Garantie geht. Nachdem ich nach der gleichen Zeit nochmals das gleiche Problem hatte und das Verkaufsgeschäft nicht mehr existierte, hat mir ein anderer Velomech eine MTB-29" Felge montiert (faktisch eine 28" Felge), welche für stärkere Belastung gebaut ist (mehr Metall). Seither habe ich Ruhe.
Zitieren
#6
Danke für Deine Rückmeldung!
Die Felge und die Arbeit allein zu bezahlen, wäre jetzt auch kein Drama, wenn es damit für die nächsten Jahre erledigt wäre. Aber dass man sich hinstellt und sagt, dass sei zwar nicht mein Verschulden aber nach 1 1/4 Jahren normal/keinerlei Kulanzanspruch UND noch dazu, das kann wieder so passieren, das empfinde ich halt als Schlag ins Gesicht. Wenn ich dem Händler vor Kauf gefragt hätte "Und hält die HR-Felge auch lange genug oder muss ich alle 10.000km auf meine Kosten neu einspeichen lassen?" hätte er mich ausgelacht und mir gesagt, ich kaufe ein Stromer und kein Aldi-Rad! Außerdem waren Service/Kulanz und der Draht zu Stromer ja das erste halbe Jahr super und vorbildlich, ich hab mich die letzten Monate im Geiste schon bald ein ST3 bei genau diesem Händler kaufen sehen. Ich denke auch weiterhin, dass Rad und Stromer generell gut sind, aber wenn man mich jetzt so hängen lässt (vor allem so dumm und kurzsichtig, Kunde war bisher überglücklich, hat Geld und ist Vielfahrer, der alle paar ein neues Rad braucht und vielleicht bald wieder 7000 Euro hier lässt, wie kann man den jetzt wegen Peanuts zu vergraulen, anstatt sich mit 60-70 Euro bzw. der Arbeitszeit zu beteiligen und gut dazustehen...), werde ich da sicher kein Rad mehr kaufen und wenn ich nicht das Gefühl habe, dass das bei einem anderen Stromerhändler besser und auch 1-2 Jahre nach Kauf noch so ist, dann auch kein Stromer mehr...

Schaumerma, Mo wird umgespeicht, vielleicht ist dann länger Ruhe und ich muss mir nur eine andere Fachwerkstatt suchen. Mein Händler hat inzwischen keinen guten Draht mehr zu Stromer und will kein Stromer mehr aktiv verkaufen.
Zitieren
#7
Hier ein Update, um dem Händler gerecht zu werden. Nach einem persönlichen und netten Gespräch vor Ort haben wir uns geeinigt und Kulanzantrag bei Stromer wurde gestellt und ich habe vorerst gar nichts für den Tausch bezahlt (heute abgeholt) und außerdem eine gute und günstige Inspektion bekommen.
Hoffen wir, dass die Felge jetzt länger hält!
Aber generell wie mir ein Laufrdbauer erklärt hat gerade bei einem HR Motor/bei einer großen Nabe nicht optimal 26" zu nehmen, besser wären 28".
Bei ST5/3 ist die Kombo Felge+Motor scheinbar höherwertiger/besser ausgewählt oder die Felge vn DT-Swiss speziell für das Rad/den Motor entwickelt.
Zitieren


Gehe zu: