Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wie kann man die Lebensdauer des Akkupacks verlängern?
#11
(15.12.2018, 22:26)Ruefy schrieb: Wer lesen könnte wäre klar im Vorteil. Es geht hier um die am Anfang gestellte Frage zur Verlängerung der Lebensdauer vom Akku und nicht um seine Optimierung.

Hallo Ruefy, das ist mir klar. Der OP hat nach Optimierungen gefragt, um die Lebensdauer seines Akkus zu verlängern. Ich habe dazu meine Vorgehensweise und meine Meinung kund getan.

(15.12.2018, 22:26)Ruefy schrieb: Wenn man ein beklopptes Verhältnis von Aufwand (hoch) zu Nutzen (kaum vorhanden) hat, dann kann man früher als nötig zum Allerwertesten greifen und ein paar Tausender für einen neuen Akku hinblättern.

Genau! Mir ist es leidlich egal, ob ich einen neuen Akku einen Monat früher oder einen Monat später kaufen muss. Das macht den Kohl nun wirklich nicht fett. Erst recht nicht, wenn ich sehe, wie viel Aufwand einige hinein stecken, den Austausch ein paar wenige km hinaus zu zögern. Das muss jeder selbst wissen. Mir ist es den Aufwand nicht wert, am Ende vielleicht 5% mehr Gesamtkilometer fahren zu können, bevor der Akku den Geist aufgibt.
Zitieren
#12
Ganz unrecht habt Ihr nicht, ich hab mir auch mal überlegt, dass ich auch noch bewusst Unterstützung reduzieren könnte, da die höhere Last/Stromentnahme auch die Akkulebensdauer reduziert. Aber dann macht ein Stromer keinen Spaß mehr und in letzter Konsequnez wäre man dann beim Bio-Bike...
Aber nach meine Erfahrungen mit meinem geschundenen Bosch denek ich, alle Empfehlungen in den Wind zu schreiben ist sicher nicht sinnvoll, wer seinen Akkuimmer auf 0% leer fährt, dann drei Tage leer liegen lässt, dann lädt und wieder auf 0% fährt usw. der kann sich nach weniger als einem Jahr einen neuen kaufen...
Zitieren
#13
O.K. wen's interessiert hier ein Link zur eingangs gestellten Frage.
https://www.fahrrad-xxl.de/beratung/e-bike/akku-pflege/
Zitieren
#14
(16.12.2018, 13:48)Ruefy schrieb: hier ein Link zur eingangs gestellten Frage.
https://www.fahrrad-xxl.de/beratung/e-bike/akku-pflege/

Vielen Dank für den Verweis; die Daten sind in meine Meta-Studie eingeflossen.

Erlaube mir bitte noch zwei Hinweise:
  • Ladezyklen war eine früher übliche Garantieleistung. Weil es nur eine qualitative Aussage ist (Hat es noch Getränk in der Flasche? - Ja!), war die Garantie für den Kunden weitestgehend wertlos. Seriöse Anbieter definieren die Garantie längst über die Restkapazität. Diese quantitavie Aussage (Vieviel Getränk ist noch in der Flasche? - Nur ein Schluck!) ist eine für den Kunden sehr nützliche Sache. Stromer ist mit 75% Restkapazität nach 2 Jahren ein Spitzenanbieter.

  • Der Akku enthält zwar keine Schwefelsäure, ist dannoch keine Trockenbatterie. Die einzelnen Zellen sind in kleine Plasticksäcke gepackt, damit der Elektrolyt nicht auslaufen kann. Der wird benötigt, damit die Ionen wandern können. Besonders im Modellbau, wo die Akku keinen Schutzmechanismus haben, ist es möglich, den Akku durch Überkochen des Elektrolyts zum Platzen zu bringen. Beim Stromer Akku mit Stromer-Ladegerät geht das nicht.
Zitieren
#15
(15.12.2018, 18:25)Ruefy schrieb: .
Ich benutze dieses Messgerät von Banggood und habe es im Ladegerät direkt au den plus und Minuspol vom Ladekabel angelötet.
https://www.banggood.com/12V24V36V48V-8-...rehouse=CN

Please a photo of the charger modification

Wie ein Bild des modifizierten Ladegeräts  Heart

Danke
Zitieren
#16
Und nicht vergessen. Wenn der Stromer-Akku 0% hat, dann hat er effektiv ja noch deutlich mehr drin.
==> Bei all den schönen Tipps darf man dies nicht vergessen.

Wer also den Stromer fährt, bis er auf 0% ist und danach wieder lädt, der fährt in physikalisch gar nicht auf 0%...
Wieviel % es effektiv noch sind: Wo haben wir die Experten?
Zitieren
#17
(20.12.2018, 11:41)speed85 schrieb: Wieviel % es effektiv noch sind: Wo haben wir die Experten?

Daten zum damaligen ST1 Akku
Zitieren
#18
Hallo.
Eine Frage zum goldenen ST1 Akku.
Stromer ST1 ist jetzt dann 4jährig. ca. 17'000km und über den Daumen gepeilt ca. 720 Ladungen (arbeite 80%, zudem wird/wurde der ST1 auch an den Wochenenden oft genutzt u.a. mit Veloanhänger zum Einkaufen, Kinder, etc.).

Kann es sein, dass der Akku langsam am Ende ist? Ich schaffe meinen Arbeitsweg (35km Hin- und zurück) noch knapp (fahre mit "City", 2-3x kurz mit "Power").
Am Arbeitsplatz habe ich jeweils noch 55% Akku. Auf dem Heimweg komme ich immer exakt beim selben Hügel, wenn ich mit "Power" rauffahre, zum Stehen (d.h. Stromer schaltet einfach ab und ich muss anhalten und neu starten, dann gehts wieder).

Was meint ihr?
Zitieren
#19
Hallo liggi

Ich bin jetzt nicht der Akku-Experte, aber ich kann dir sagen, dass ich noch nie einen Akku länger als 4 Jahre fahren konnte. Ich denke, nach dieser Zeit und der hohen Anzahl Kilometer ist wohl ein Ersatz fällig. Du kannst den Akku aber auch bei Stromer einer Diagnose unterziehen lassen, dann ist der Fall klar.

Gruess, Ändu
Zitieren
#20
Als ich 2017 das ST2 gekauft habe, habe ich eine Mail an Stromer geschrieben, warum  man denn in der App nicht wie bei Tesla bestimmen kann, bis zu welchem Prozentsatz der Akku geladen werden soll. Sie haben es zur Diskussion weitergeleitet. Bisher ohne Ergebnis. Ich finde die Möglichkeit über die App zu bestimmen, ob der Akku nun zum Beispiel nur bis 80% geladen werden soll in doppelter Hinsicht nützlich: 
1. wenn man wie ich früh immer erstmal ein paar Kilometer bergab fahren muss, dann kann man mit vollem Akku keine Rekuperation nutzen.
2. Bin ich überzeugt, dass es dem Akku länger besser gehen würde, wenn man nicht immer auf 100% auflädt. Vor allem nicht, wenn man den Akku dann vielleicht auch noch paar Tage nicht braucht.
Zitieren


Gehe zu: