Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
ST3 Stromer ST3: Testberichte
#21
Das mit den stärkeren Berg Leistungen des St 2 vs ST3 konnte ich bei meinen Test Fahrten auch feststellen. Ich habe es auch noch etwas auf die tagesform geschoben aber wenn ihr das auch merkt ..
Heute hole ich mein st2s ab :-)
Zitieren
#22
(28.12.2018, 00:54)bluecat schrieb: Der ST3 ist die neue Mittelklasse bei Stromer, der ST5 das Topmodell. Was fehlt dem ST3 zum ST5? Im Wesentlichen ist es:
  • Scheinwerfer Roxim Z4E pro statt Supernova M99pro
  • Normaler Lenker mit Kabel und Leitungen aussen statt intergrierter Lenker
  • Microshift Schalthebel statt Shimano Di2

Der Lenker resp. die Lenkgeometrie.

Die Lenkposition in der Standart-Konfguration scheint gleich zu sein wie beim ST5 - ist es aber nicht. Wie beim ST3 LE sind auch am ST3 die Ergongriffe dran. Im Winter mit Handschuhen (Grösse L) bilden die zusätzliche Auflagefläche keinen Vorteil. Selbst nachdem ich die Bremshebel zurückstellen liess, damit ich mit Bremsbereitschaft fahren kann, nicht.

Die Anordnung von Hupe und Bedeinelement ist bereits schlecht (wegen der EU), aber mit Handschuhen wir sie zum Ärgerniss. Ich fand keine Position für den Bedienring, in der ich nicht irrtümlich was falsches drücken könnte. Im dümmsten Fall habe ich gehupt und gleichzeitig die Rekuperation aktivert...

Wie üblich brauche ich die mech. Bremse kaum, weil die Motorbremse fast immer ausreicht. Zudem haben die Pneu einen solch hohen Rollwiderstand, dass auch so gebremst werden kann. Die beiden Schalter für die Motorbremse sind zuverlässig und ohne Bremsenschleifen nutzbar. Wie üblich wirkt rechts (hinten) stärker als links (vorne). Das ist kein Bug sondern ein Feature.

Aus der Sitzposition sieht man die Kabel kaum, die leicht gekröpfte Form erscheint im Vergleich zum ST5 etwas altmodisch. Weil es ein klassischer Lenker ist, liessen sich Zusatzgeräte anbauen. Die Lampe sieht von oben neutral bis gut aus, es gibt aber kein Fernlicht-LED.

Die Überraschung kam beim Fahren. Alles ist bestens, bis die erste, zügig gefahrene aber engere Kurve kommt. Ein merkürdiges Gefühl stellt sich ein. Es ist, als wolle der Lenker sich 90º quer stellen. Das tut er natürlich nicht im geringsten, aber es fühlt sich so an. Ich war davon überrascht, denn ich erinnerte mich nicht, sowas am ST5 bemerkt zu haben. Als ich später wieder einen ST5 fuhr, hat sich das bestätigt: Das spezielle Lenkgefühl ist eine Eigenart des ST3.

Wegen der grösseren Räder und des längeren Radstands fährt sich der ST3 grundsätzlich ruhiger als ein 26" er. Aber er ist durchaus Kurvenwillig, schnelle Kurven sind gut möglich und sicher zu Fahren. Wird es eng und schnell, kommte es auf das persönliche Empfinden an.

Lenker und Vorbau gibt es am ST3 in diversen Varianten, um möglichst viele Fahrpositionen zu ermöglichen. Ich gehe davon aus, dass jemand, der eine Aufrechte Sitzposition mit hohem Lenker will (bei mir ist der Sattel leicht höher als der Lenker) zum vornherein etwas langsamer fährt. Daher dürften die Änderungen in der Lenkgeometrie nicht so sehr ins Gewicht fallen. Dennoch würde ich eine Probefahrt aushandeln, bevor ich den Umbnau definitv bestelle.
Zitieren
#23
@Bluecat
Deine Kritik der Ergongriffe teile ich. Habe sie bereits mehrfach umpositioniert, der nächste Schritt wäre der Austausch. Tipps für alternative Griffe sind herzlich Willkommen.

Hirnmotorische Konflikte bezüglich Hupe und Bedienelementen habe ich keine. Ich fahre bisher immer mit Handschuhen. Vermutlich Gewöhnungssache.  
Gleiches gilt zum Kurvenfahren. Vielleicht hat mich meine langjährige Motorrad- und Rennraderfahrung anpassungsfähiger gemacht. Teile Deine Beobachtungen hierzu jedenfalls nicht.  

Allerdings hatte ich auf meiner erste Testfahrt auf dem ST5 vor einigen Monaten ein unangenehmes Gefühl bei Wendemanövern auf engen Feldwegen. Habe das damals auf den (zu) breiten Lenker zurückgeführt. Vielleicht war die Sitzposition aber auch nicht optimal. Testfahrt erfolgte auf 20" ST5, heute fahre ich ein 22" ST3, das mir sehr viel besser passt. Mag sein, daß dies auch eine Rolle bei schnellen Kurvenfahrten spielt. In jedem Fall empfehle auch ich Probefahrten in verschiedenen Größen und zwar mit ST5 vs ST3, wegen der unterschiedlichen Lenker-Reachs. Eine einfache Übertragung der Rahmengröße vom ST2 ist jedenfalls nicht ohne Weiteres möglich.
Zitieren
#24
(08.04.2019, 09:04)roesti schrieb: Hirnmotorische Konflikte bezüglich Hupe und Bedienelementen habe ich keine.

Beethovens 5. Klavierkonzert op. 73 in Es-Dur schaffe ich auch dann nicht, wenn Barenboim den Takt angibt. Um ehrlich zu sein, es reicht noch nicht eimal für Pour Elise. Eigentlich kann ich garnicht Klavierspielen.

Aber mit dem Bedienring von Stromer kenne ich mich aus. Seit er EU-Bedingt gemeinsam mit der Hupe links beheimatet ist, bin ich auf Konfliktkurs mit ihm - in allen drei Variationen:
  • ST2 LTD: Handgriff - Bedienring - Montageschelle - Hupe
  • ST3: Handgriff - Bedienring - Hupe
  • ST5: Handgriff - Hupe -Bedienring
Die Ursache liegt in meinem Anwendungskonzept: Beim ST2s habe ich gelernt, den Ring so zu drehen, dass ich mit dem Zeigefinger das Fernlicht schalten kann - ohne die Hand zu bewegen. Das hat mir derart gefallen, dass ich es weiterhin so machen will. Nur leider klappt dies nicht. Hupe und Ring sind sich gegenseitig im Weg. Für's [+] und [-] Schalten habe ich etwas mehr Zeit, da kommt auch Umsetzen der Hand in Frage. Dennoch, optimal ist anders.

Ganz arg wird es, wenn beim dringlichen Bremsen noch gehupt werden muss. Das geht nur mit dem Daumen, aber den bräuchte es gerade eben beim scharfen Anbremsen, um die Lenkung auf Kurs zu Halten.

Hätte ich die Wahl, würde der Ring auf die rechte Lenkerseite wandern und die Hupe weg vom Bremshebel wie bei ST2 LTD separat montiert, aber nach untern gedreht, so wie die Di-Wippe recht installiert ist.
Zitieren
#25
Ich würde beim ST5 auch gerne die HUPE gegen Fernlicht tauschen, ich hupe eigentlich nie, brauche aber nachts oft das Fernlicht ....
Zitieren
#26
Hatte auch meine Probleme mit der Lenkeranordnung beim ST5. Mehrfinger-Bremshebel gehen schon mal gar nicht (höchstens an einem Körbli-Velo). Somit musste die Bremse ca. 4 cm vom Griff weichen um sie bequem mit einem Finger zu bedienen. Dies war nur durch die Montage innen-geklemmter Griffe möglich (gibt's z.b. beim Specialized Händler). Dann die Griffe ca. 1cm überstehen lassen, was mir die benötigen Zentimeter verschaffte. Somit können sämtliche Zusatzschalter zwischen Griff und Bremse montiert werden.
- den Licht / Leistungsmodus-Schalter habe ich zudem umgedreht. Somit kann ich mit dem Daumen bequem das Fernlicht schalten. 
- Die Hupe ist sowieso nicht zu gebrauchen (für Fussgänger / Hündeler / Reiter etc.) viel zu laut - da machst du dir keine Freunde. Darum hab ich mir eine kleine Klingel von Knog montiert und ebenfalls links zwischen den Griff und Lichtschalter montiert. Anbei die Bilder.

       
Zitieren


Gehe zu: