Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Welche Versicherung?
#11
Ich habe mir auch lange Gedanken um das Thema schloss gemacht. Nachdem ich dann über utube auf die Ramset-Gun gestoßen bin hat sich das Thema erledigt. Son Teil ist für jedermann zugänglich und haut selbst das 8kg schwere 15mm gliederstarke kettenschloss binnen sekunden und nahezu geräuschlos durch. Kein Schloss ist sicher genug.

Daher verwende ich nichts weiter als ein deutlich kleineres kettenschloss. Abus Level 8, 45€ teuer und etwas mehr als 1kg schwer.
Bei Nichtgebrauch stehen unsere Räder in der Wohnung. Auf der Arbeit steht er im Freien, jedoch in einem überwachten Bereich innerhalb des Werksgeländes.
Zitieren
#12
Um 15mm gehärteten(!) Stahl zu durchschießen baucht es idR schon AP Kaliber 12.7mm oder größer. Ich kann mir gerade nicht vorstellen, wie das ein einhändig gehaltenes Nagel-Werkzeug schaffen soll. Aber klar, jedes Schloss bekommt man durch. Mit der Akkuflex sowieso und laut Youtube gehen auch große Bolzenschneider oder beim Bordo ein Mutternsprenger.
Mein persönlicher Favorit wäre der Firepen, der wiegt 100g und schmilzt sich in ein paar Sekunden durch ca. 20mm Stahlseil, allerdings auch nicht ganz unauffällig.

Die Frage ist aber, wie oft kommt sowas tatsächlich vor. Ich vermute die meisten Diebe bevorzugen dann doch eher den kleinen Bolzenschneider, den man im Rucksack verstecken kann oder Picking Tools und da sollten die hochwertigen schweren Schlösser doch deutlich mehr Schutz bieten als die kleinen.

Was hier auch häufig ist, ist Komponenten aus dem Rad auszubauen oder rauszuschneiden. Ein Fahrradrahmen aus dünnem Alurohr leistet gegen grobe Gewalt keinerlei Widerstand. Ich muss keinen ganzen Stromer klauen, wenn ich den Motor, den Akku und meinetwegen den Controller und die Di2 mit moderatem Aufwand heraus trennen kann. Das Glück ist hier wahrscheinlich, dass der reguläre Gebrauchtmarkt dafür derzeit so klein ist, dass das auffallen würde. Vielleicht interessiert das aber in Osteuropa weniger. Dort landet angeblich der Großteil der Fahrräder die hier bei uns in der Stadt geklaut werden.
Zitieren
#13
Ja mit deinen Ausführungen liegst du sicher richtig, was mich jetzt mal interessieren würde ist ob es überhaupt einen Schwarzmarkt für Motor und Akku geben kann? Beide baugruppen haben ja eine Art Fahrgestellnummer. Nicht lachen , aber ich kenn mich da leider echt kaum aus. Sind die teile evtl in der Lage mit dem Rad und dem Stromer-Servern zu kommunizieren? Also könnte man es bei Stromer bemerken wenn als geklaut gemeldete teile irgendwo anders wieder im einsatz sind ?
Zitieren
#14
Also bei der Mobi Versicherung die ich beim Kauf des ST5 abgeschlossen habe ist das Bike Versichert nur mit der Wegfahrsperre ! Auch war das so bei der Zürich Versicherung als ich so den ST2 Versichert habe.
Fakt ist das wenn jemand wirklich einen Stromer klauen will wird er dies machen, dann spielt es doch keine Rolle was für ein zusätzliches Schloss dran ist ( jedes Schloss kann geknackt  werden )
Zitieren
#15
(30.01.2019, 14:48)Cephalotus schrieb: ... muss keinen ganzen Stromer klauen, wenn ich den Motor, den Akku und meinetwegen den Controller und die Di2 mit moderatem Aufwand heraus trennen kann.

Ich gehe davon aus, dass Stromer nur irrtümlich gestohlen werden. Irrtümlich, weil der Dieb nicht weiss, dass das Velo weder in den Ostgebieten, im Subsahara noch im Z-Camp im Elsass in Funktion gesetzt werden kann: Die Motorsperre wirkt (ganz im Gegensatz zum Auto) überall.

Ausser beim ST2s und ST5, die hochwertige und bekannte Komponenten haben, ist das wertvollste am Stromer der Akku. Theoretisch kann das Werk via Telemetrie einen gestohlenen Akku lahmlegen. Das 26" Vorderrad eines ST2 oder die Tekro Bremse des ST3 bringen gewiss nicht gas grosse Geld am Teilemarkt.
Zitieren
#16
(30.01.2019, 16:39)mja24 schrieb: Also bei der Mobi Versicherung die ich beim Kauf des ST5 abgeschlossen habe ist das Bike Versichert nur mit der Wegfahrsperre ! Auch war das so bei der Zürich Versicherung als ich so den ST2 Versichert habe.
Fakt ist das wenn jemand wirklich einen Stromer klauen will wird er dies machen, dann spielt es doch keine Rolle was für ein zusätzliches Schloss dran ist ( jedes Schloss kann geknackt  werden )

Entschuldigung für mein schlechtes Deutsch, aber ich lese die "Stromer-Assistance. Allgemeine Bedingungen", gefunden auf der Stromer-Website, kann ich folgendes lesen:

E3.- Nicht versichert sind:
Schäden infolge eines Diebstahls, wenn der versicherte Stromer zum Zeitpunkt des Ereignisses nicht durch die elektronische Diebstahlsperre oder durch ein handelsübliches Fahrradschloss gesichert war.

Nach dem letzten Satz (in Fettschrift), wenn Sie das Fahrrad parken und Ihre Batterie mitnehmen (damit das elektronische Schloss nicht funktioniert), sind Sie immer noch von der Versicherung versichert.

Verstehst du das auch?

Ich nehme die Batterie mit, wenn ich an meinem Arbeitsplatz ankomme, und schließe das Fahrrad mit 2 Schlössern ab. 
Es ist zu kalt, um die Batterie unter Null Grad zu lassen.

Danke!
Zitieren
#17
Hallo

Ja, das verstehe ich auch so. Ich habe bei Stromer (Hauptniederlassung) damals mündlich nachgefragt und die Antwort war dieselbe. Auch wenn die Batterie nicht im Stromer ist und die Wegfahrsperre folglich nicht aktiv ist, ist der Stromer gegen Diebstahl versichert, sofern er mit einem Fahrradschloss gesichert ist.

Gruess, Ändu
Zitieren
#18
(07.02.2019, 08:25)Ändu schrieb: Hallo

Ja, das verstehe ich auch so. Ich habe bei Stromer (Hauptniederlassung) damals mündlich nachgefragt und die Antwort war dieselbe. Auch wenn die Batterie nicht im Stromer ist und die Wegfahrsperre folglich nicht aktiv ist, ist der Stromer gegen Diebstahl versichert, sofern er mit einem Fahrradschloss gesichert ist.

Gruess, Ändu

Danke ändu!
Jetzt ist es klar.
Zitieren
#19
Guten Morgen zusammen

So, meinen ST3 LE habe ich jetzt bei Stromer direkt versichert. Stromer bietet meiner Meinung nach eine gute Versicherung zu fairen Konditionen.

lg Patric
Zitieren


Gehe zu: