Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Übersetzung ändern am st5
#1
Hallo liebe stromergemeinde

Ich wollte mal fragen ob irgendwas dagegen spricht beim st5 die hintere Kassette zu wechseln. Ich habe gesehen das es von Shimano (Dura ACE) eine 11fach Kassette mit 11-23 Zähnen gibt. 

Ich bin mein Stromer erst rund 1200km gefahren und bereits festgestellt das ich selbst als vielschalter die unteren 5 Gänge absolut gar nicht benütze. Berge gibts weit und breit auch keine. Der 6. Gang hat wenn ich mich nicht irre , 24 zähne. Ich verspreche mir von Z 11-12-13-14-15-16-17-18-19-21-23 ein deutlich ausgewogeneres fahren weil ich alle 11 Gänge nutzen könnte. 
Passt eine solche Kassette überhaupt ? 

Müsste ich die Kette hierfür kürzen ? Meine eigene Logik sagt nein , bin mir aber nicht sicher. Ein Kettenblatt vorne mit 53,56 oder gar 61zähnen würde ich auch gerne mal testen. 

Danke und Grüße 
André
Zitieren
#2
Hallo Flachlandstromer,

was spricht dagegen? (Wenn die Aufnahme und die Höhe stimmen, der TMM Sensor kratz es nicht, was für eine Kassette da ist, Kette verlängern nur wenn der grösste Ritzel sich ändert sonst muss man da nix machen)

Kleinsten Gang wechseln, Akku entfernen, 30sek. warten, Motorstecker lösen, (Optional Di2 lösen und ausstecken) E70 Torx, Schraube lösen am Motor, Schraube raus, dann Kassette lösen mit Kettenpeitsche und Kassettenabzieher, aufpassen die Kassette kommt nicht als ganzes Stück raus sondern als Einzelteile , danach die Höhe Messen alt & neu soll ja nicht an der TMM Platte berühren, danach wieder umgekehrt zusammen bauen, ganz wichtig ist am Schluss der Drehmoment beim anziehen, glaub es sind 40nm. Da sonst die Achse dreht und der Motorkabel reisst, ist ganz wichtig!! Für ST2, ST3 dito
Zitieren
#3
RoadCruiser schrieb:ganz wichtig ist am Schluss der Drehmoment beim anziehen, glaub es sind 40nm

Bisschen viel des Guten. Wink

Es sind 25 N⋅m (ST3 und ST5) bzw. 20 N⋅m (ST2 und ST1x).

(25.02.2019, 16:04)Flachlandstromer schrieb: Ein Kettenblatt vorne mit 53,56 oder gar 61zähnen würde ich auch gerne mal testen.

Bei einem ST5?

Ist das notwendig?

Ich fahre bei meinem ST2 S ein 61-er-Blatt vorne, was dann bei den 26"-Rädern in etwa die Pedalfrequenz ergibt, die das ST5 mit den 28"-Rädern ohnehin schon mit dem 52-er-Blatt vorne aufweist.

Der gute alte Kreuzotter-Rechner kann dir zeigen, wie sich die Kadenz je nach Zähnezahlen ändert:

http://www.kreuzotter.de/deutsch/cadence.htm

Falls du das vordere Kettenblatt wechseln willst, dann wirst du (wie ich) das Problem haben, dass es keine großen Kettenblätter in narrow-wide-Ausführung gibt.

Erst recht nicht mit integriertem Kettenschutzring, den du aber benötigst, da du das größere Blatt auf die Außenseite der Kurbel montieren musst, weil es sonst am Rahmen streift.

Du brauchst also mangels narrow-wide zusätzlich vorne eine Kettenführung, da ansonsten ständig die Kette abspringt.

Das XTR-Schaltwerk schaltet wie Butter, hat dafür aber eine vergleichweise sehr niedrige Spannung, was das Problem noch deutlich verschärft.

Es war ein ziemlicher Halligalli, eine passende Kettenführung selbst zu bauen, da es nichts passendes auf dem Markt gibt (Rahmendurchmesser für die Befestigungsschellen zu groß).

Alternativ müsstest du das Kettenblatt selbst auf narrow-wide fräsen oder feilen.

Es ist also mit etwas mehr Aufwand verbunden, als man im ersten Moment denkt und bei einem Rad mit 28"-Rädern würde ich mir das zweimal überlegen.



VG,
Alex
Zitieren
#4
Hallo Morpheus
Vielen dank nochmal für deine Schilderungen, ich habe es damals versäumt nochmal zu schreiben.
Mittlerweile ist die ganze Geschichte auch ein wenig ernster geworden
Ich habe mir eine 11-25 ultegra Kassette besorgt und den original Freilauf bereits so bearbeitet damit die Kassette auch raufpasst
Aktuell beschäftige ich mich mit dem Thema kettenblatter. Vor paar Wochen bestellt habe ich nun heute die ersehnte Post aus Übersee bekommen.es handelt sich um ein kettenblatt von prolight mit 58zähnen und fest integrierten kettenschutzring. Leider ist dies nur normalverzahnt.
Ich stelle mir gerade die Frage ob das evtl schon reicht? Der Schutz Ring wird ja zumindest ein abfallen der Kette nach außen verhindern.
Springt die Kette tendenziell eher nach außen oder innen ab?

Beim erneuten stöbern habe ich heute sogar ein 60er narrow wide Blatt gebunden ,!jedoch ohne integrierten schutzring. Aber einen entsprechenden schutzring (bashguard)für 60T konnte ich auch bereits auftreiben

Inwiefern wird das montieren an der Außenseite der Kurbel zum Problem ? Das Original Blatt ist doch auch an der Außenseite .
Ist es evtl möglich das 58er verdreht herum anzubauen? So das der schutzring nach innen zeigt, von außen dann einen 58er bashguard

Bin auf deine weiteren Anregungen gespannt

Mit freundlichen Grüßen
Zitieren


Gehe zu: