Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bremsen
#1
Meine hintere Bremse (ST2) quietscht ständig. Was kann man dagegen tun?

Besten Dank.
LG
Zitieren
#2
Hallo

Keine Garantie, aber du kannst es mal mit einer Reinigung der Bremsscheibe versuchen. Dafür gibt es speziellen Reinigungspray (Bike-Zubehör). Du musst aber ein absolut sauberes (neues) Tuch verwenden, oder sonst Einwegpapier. Es dürfen keine Fette/Öle auf die Scheibe gelangen.

Gruess, Ändu
Zitieren
#3
Guten Morgen, war bei meinem ST2 und ST5 auch der Fall, passiert wenn Öl (Fettiges, Sprühnebel von der Dose etc.) auf der Scheibe kommt durch Kettenspray oder ähnliches. (Für die Kette empfehle ich Kettenöl aus der Flasche, dann kann es nicht passieren das der Sprühnebel auf der Scheibe kommt)
Wenn man beim Bremsenentlüften nicht aufpasst oder die Beläge nicht ausbaut und die Scheibe nicht reinigt nachdem entlüften, kommt es auch zum quitschen. (Der Mech hat nicht sauber gearbeitet...)

Allgemein:
Scheibenbremsen quitschen immer wenn sie nass sind.

Kontrolliere das genug Bremsbelag dran ist mehr als 2mm!!!!!!

Es gibt folgende möglichkeiten:
1. Stromer reinigen mit passenden Veloreiniger (Vorallem an dem Bremssattel und Bremsscheibe), abwaschen mit Sprühnebel aus dem Wasserschlauch (Der Stromer ist nicht 100% Wasserdicht, man soll Hochdruckreiniger und Spritzwasser vermeiden, aber man kann es mit Schwamm und Bürsten und Sprühwasser (Regenartig) reinigen.
Bestenfalls auschalten und Akku rausnehmen, Akkuklappe mit Klettverschluss verschliessen. Danach schnell fahren und einige male Bremsen, danach sollte es wieder gut sein.

2. Durch schnellen fahren und ruckel artiges Bremsen (Anti Blockier System like) bremsen, nennt man Freibrennen, die Scheibe wird warm, der ÖL verbrennt, verkockt. (Meisten erfolg hat man mit Bremsenreiniger. Bremsen mit Bremsreiniger und mit sauberen Tuch abwischen, schnell fahren, mehrmals ruckel artig Bremsen und wiederholen bis es nicht mehr quitscht (Achtung das Quitschen wird sehr stark sein, wenn man es mit Bremsreiniger gereinigt wurde! ))
Achtung die Scheibe wird sehr warm, kannst dich sogar daran verbrennen (Im Sommer ist es noch schlimmer!)

3. Wenn der Bremsklotz sich randvoll mit Öl gesaugt hat, hilft nur der Austausch. (Für TRP gibt es auch passende von anderen Hersteller wie Shimano etc., demontieren und beim normalen Velohändler in deiner nähe fragen.(Veloplus etc.))
Bremsklötze demontieren (Bremshebel dann nicht betätigen sonst muss man wieder entlüften!!!!), Scheibe mit Bremsreiniger reinigen, mit Tuch abwischen, wenn er schwarz ist das Prozedere wiederholen, danach neue Beläge rein, Bremshebel prüfen, ob es geklappt hat. es kann sein das die Kolben der Bremszange nicht komplett bündig sind mit der Fläche, da kann man vorsichtig mit einem Schlitz Schraubenziehen die klötze hineindrücken, es gibt von Park Tool auch ein Spezialwerkzeug um dies zu machen.

Allgemein:
Vermeide das Bremsreiniger nicht ans Motorgehäuse oder irgendwelche (Motor-)Lager hinkommt, da es entfettend wirkt, da gewisse Teile den Fett brauchen und der Verschleiss dann höher ist, wenn gar keins mehr da ist.

Druckluft bei Lager und Motor mit vorsicht Anwenden, man kann Fett wegpusten, und den gleichen Effekt haben wie beim Bremsreiniger. 

Wenn der Stromer ST2 die Arbeit quittiert mit Fehlercode nachdem waschen, OMNI Multiauswahl, Menu drüchen und gleichseitig den rechten Hebel drücken, bremse loslassen und danach Menu loslassen, dann sollte es einen Eintrag haben mit "Service", Die Tests laufen lassen,  das machen was auf dem Display gezeigt wird. 

Grund: Bei mir ging nachdem waschen der Motor nicht mehr, quittierte mit einem Fehler, beim Motorstecker mit druckluft rein gepusten und unten bei der Hupe wo der Motorkontroller ist, danach ging wieder alles.  Angel
Zitieren
#4
(25.03.2019, 08:06)RoadCruiser schrieb: Guten Morgen, war bei meinem ST2 und ST5 auch der Fall, passiert wenn Öl (Fettiges, Sprühnebel von der Dose etc.) auf der Scheibe kommt durch Kettenspray oder ähnliches. (Für die Kette empfehle ich Kettenöl aus der Flasche, dann kann es nicht passieren das der Sprühnebel auf der Scheibe kommt)
Wenn man beim Bremsenentlüften nicht aufpasst oder die Beläge nicht ausbaut und die Scheibe nicht reinigt nachdem entlüften, kommt es auch zum quitschen. (Der Mech hat nicht sauber gearbeitet...)

Allgemein:
Scheibenbremsen quitschen immer wenn sie nass sind.

Kontrolliere das genug Bremsbelag dran ist mehr als 2mm!!!!!!

Es gibt folgende möglichkeiten:
1. Stromer reinigen mit passenden Veloreiniger (Vorallem an dem Bremssattel und Bremsscheibe), abwaschen mit Sprühnebel aus dem Wasserschlauch (Der Stromer ist nicht 100% Wasserdicht, man soll Hochdruckreiniger und Spritzwasser vermeiden, aber man kann es mit Schwamm und Bürsten und Sprühwasser (Regenartig) reinigen.
Bestenfalls auschalten und Akku rausnehmen, Akkuklappe mit Klettverschluss verschliessen. Danach schnell fahren und einige male Bremsen, danach sollte es wieder gut sein.

2. Durch schnellen fahren und ruckel artiges Bremsen (Anti Blockier System like) bremsen, nennt man Freibrennen, die Scheibe wird warm, der ÖL verbrennt, verkockt. (Meisten erfolg hat man mit Bremsenreiniger. Bremsen mit Bremsreiniger und mit sauberen Tuch abwischen, schnell fahren, mehrmals ruckel artig Bremsen und wiederholen bis es nicht mehr quitscht (Achtung das Quitschen wird sehr stark sein, wenn man es mit Bremsreiniger gereinigt wurde! ))
Achtung die Scheibe wird sehr warm, kannst dich sogar daran verbrennen (Im Sommer ist es noch schlimmer!)

3. Wenn der Bremsklotz sich randvoll mit Öl gesaugt hat, hilft nur der Austausch. (Für TRP gibt es auch passende von anderen Hersteller wie Shimano etc., demontieren und beim normalen Velohändler in deiner nähe fragen.(Veloplus etc.))
Bremsklötze demontieren (Bremshebel dann nicht betätigen sonst muss man wieder entlüften!!!!), Scheibe mit Bremsreiniger reinigen, mit Tuch abwischen, wenn er schwarz ist das Prozedere wiederholen, danach neue Beläge rein, Bremshebel prüfen, ob es geklappt hat. es kann sein das die Kolben der Bremszange nicht komplett bündig sind mit der Fläche, da kann man vorsichtig mit einem Schlitz Schraubenziehen die klötze hineindrücken, es gibt von Park Tool auch ein Spezialwerkzeug um dies zu machen.

Allgemein:
Vermeide das Bremsreiniger nicht ans Motorgehäuse oder irgendwelche (Motor-)Lager hinkommt, da es entfettend wirkt, da gewisse Teile den Fett brauchen und der Verschleiss dann höher ist, wenn gar keins mehr da ist.

Druckluft bei Lager und Motor mit vorsicht Anwenden, man kann Fett wegpusten, und den gleichen Effekt haben wie beim Bremsreiniger. 

Wenn der Stromer ST2 die Arbeit quittiert mit Fehlercode nachdem waschen, OMNI Multiauswahl, Menu drüchen und gleichseitig den rechten Hebel drücken, bremse loslassen und danach Menu loslassen, dann sollte es einen Eintrag haben mit "Service", Die Tests laufen lassen,  das machen was auf dem Display gezeigt wird. 

Grund: Bei mir ging nachdem waschen der Motor nicht mehr, quittierte mit einem Fehler, beim Motorstecker mit druckluft rein gepusten und unten bei der Hupe wo der Motorkontroller ist, danach ging wieder alles.  Angel

Besten Dank für alles. Smile
Zitieren
#5
(25.03.2019, 08:06)RoadCruiser schrieb: Allgemein:
Scheibenbremsen quitschen immer wenn sie nass sind.

Kontrolliere das genug Bremsbelag dran ist mehr als 2mm!!!!!!

Quietschen Bremsbeläge, die ersetzt werden wollen, am Velo genauso wie am Auto?

Weil ich handwerklich total unbegabt bin, aber gut Knöpfe drücken kann, bin ich der ganzen Brems-Problematik aus dem Weg gegangen und habe die max. Bremsleistung der Motorbremse eingestellt. Rechts bremst stärker als links und wenn das nicht reicht, haue ich die mehrstufige Rekuperation rein.
Zitieren
#6
Hallo Bluecat,

Meine Partnerin hat es geschafft den Bremsbelag komplett abzunutzen, das heisst das statt das organischen Compound, die aussere Metallplatte auf dem den auf die Scheiben drückte und erzeugte einen unangenehmen lauten kreischen, pfeifen.

Wenn die Scheibe nicht tiefe kratzer hat kann man die Bremsbeläge austauschen ca. 10 - 30 CHF.- und gut ist, sonst muss auch eine neue Scheiben her.

Beim Auto hat es einiges mehr an Bremsbelag und hier wirken auch andere Kräfte, aber beim Auto kann es auch passieren, wenn man keine Warnanlage hat, das Metall auf Metall bremst, man ist aber ziemlich eine Pfeife, wenn man das nicht merkt, da bemerklich die Bremsleistung weggeht und das Ding laute Geräusche von sich gibt.

Aber Allgeimein beim Stromer, jede 250 -300 Km Kette prüfen auf verschleiss (Ketten lehre), Kette reinigen, Kette ölen, Bremsbeläge prüfen, vorallem merkt man den wechsel Zeitpunkt, wenn der Druckpunkt am Bremshebel sich stark geändert hat. Bei 1mm Belag muss getauscht werden, steht glaub im Handbuch, empfiehlt auch Shimano.
Zitieren
#7
Mal eine Frage zur «Haltbarkeit» der Bremsen. Ich weiss, man kann das nicht generell sagen, da jeder anders fährt/bremst und eine andere Strecke fährt.
Trotzdem müsste es doch eine ungefähre Kilometerzahl geben, an der man sich orientieren kann?
 
Ich fahre einen ST1 seit 4 Jahren und habe jetzt ca. 18’000km.
Aktuell habe ich das Problem, dass es hinten dauerquietscht (ausser wenn ich bremse). Eigentlich umgekehrt zu vorher, da hat die Hinterbremse jeweils beim Bremsen grauenhaft gequietscht. Letztes Jahr haben sie mir das glücklicherweise beheben können.
 
Und jetzt das Dauerquietschen beim Fahren (nicht schlimm, aber ich höre es und auch andere Verkehrsteilnehmer hören es, das sehe ich an den Reaktionen). Habe nä. Woche Termin zur Reparatur (ich gehe davon aus, dass die Hinterbremse «durch» ist) …
 
Kann man davon ausgehen, dass die Bremsbeläge einmal im Jahr ersetzt werden müssen (bei mir sind es ca. 4500km/Jahr).
Oder gibt es da keinerlei Anhaltspunkte?

Big Grin
Zitieren
#8
Ich fahre etwa gleich viele Kilometer wie du und würde sagen, dass es nicht verkehrt ist, die Beläge etwa jährlich zu wechseln (ich bin aber nicht ganz sicher, weil ich mein Bike wegen der Umstellung auf Winterreifen zweimal pro jahr in die Wartung gebe, die Beläge sind aber nicht immer fällig). Grundsätzlich würde ich das Bike einmal im Jahr in die Wartung geben, ausser du machst das selber (die Dicke der Beläge kann man selber überprüfen). Die Beläge dürfen nicht ganz runtergefahren werden, sonst geht es an die Bremscheibe und wenn die ersetzt werden muss, wird's wesentlich teurer. Lieber etwas zu früh wechseln. Auch die Kette und die hintere Kassette (bzw. die häufigst benutzten Gänge) sind eher kurzlebig.

Die Geräusche können auch daher kommen, dass die Bremsbeläge nach einer Bremsbewegung nicht mehr in die Ursprungsposition zurück gehen, weil die Federn (oder Gummis, keine Ahnung) verschlissen sind. Das war bei mir neulich der Fall und seit die Dinger ersetzt worden ist, ist wieder Ruhe.
Zitieren
#9
Hab jetzt nach 7500km in 9 Monaten das 2. mal schon die Originalbeläge wieder eingesetzt weil sie immer noch nicht runter sind . Ich glaub die halten ewig bei mir .
Bremsbeläge haben sicherlich kein Haltbarkeitsdatum und müssen demnach auch nur ersetzt werden wenn sie runter sind.

Grüsselis Jan
Zitieren
#10
Bei mir waren die vorderen Bremsen nach ca. 8300 km noch in Ordnung, hinten musste ich sie tauschen, dort waren sie auch etwas einseitig schräg in sich abgenutzt.
kikeriki

Habe auch die Motorbremse auf maximaler Einstellung
Zitieren


Gehe zu: