Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Klever 2020
#11
Ein Schlumpf Getriebe baut so schmal das es neben dem Fetten Riemenblatt vorne gar nicht auffallen würdeSmile
Gibt es derzeit eigentlich schon was ähnliches ? Also nen S ped mit Nabenmotor und Riemen ? Mich würde da mal der Wirkungsgrad im Vergleich zur guten alten Kette interessieren. Ein geräuschloser Antrieb mit Riemen wäre schon interssant.
Könnte mir vorstellen das es dann irgendwann eines mit besserer Ausstattung, Akku etc in Form eines St4 geben wird.
Mehr hoffe ich jedoch darauf das die Firma Inolith hält was sie verspricht und Stromer als ebenfalls Schweizer Firma sich mit als erstes die Rechte sichert. Dann hätten wir in wenigen Jahren schon Reichweiten von 200-600 km mit einer akkuladung und laden den wenn leer in 30min wieder voll.

Dann sollte das S in Deutschland auch besser durchsetzen können
Zitieren
#12
@Flachlandstromer, das interessiert mich jetzt. Was ist da im Gange?
Zitieren
#13
Musste mal nach „inolith“ googeln. Deutsche Firma mit Sitz in der Schweiz. Die haben wie es aussieht den großen Durchbruch geschafft.
Ok, ich habe an anderer stelle dazu bereits gelesen das man sich nicht zu früh freuen soll weil es auf der Welt geschätzte alle paar Wochen „den“ großen Durchbruch geben soll.

Aber wenn das wirklich Fakten sind was bisher zu lesen ist, dann sind die bereits verdammt weit und aus der Langzeittestphase bereits heraus.

-anorganischer Elektrolyt. Keine Brand, explosionsgefahren oder Überhitzungen
-haltbar für über 50.000 Ladezyklen
-fähig von 0-100% innerhalb 1/2 std zu laden
-Herstellungskosten liegen bei ca 1/3 von den heutigen LIon Akkus da keine seltenen Erden und Metalle benötigt werden
- Leistungsdichte von 1000wh/ kg. Heute haben wir ca 250wh/ kg
-es ist bereits seit 2017 ein gigantischer Akkublock , groß wie ein schiffcontainer, als stromspeicher im Einsatz


Ich weiß, das klingt alles zu schön um warm zu sein aber ich glaube da einfach mal dranSmile

Sorry, die Firma nennt sich „Innolith“ mit doppel-N
Zitieren
#14
Danke.

Das klingt echt sehr geil aber ziemlich utopisch. Sind wir mal gespannt. Gibt es eigentlich eine "Akku Lobby" die lieber weiterhin höhere Stückzahlen verkaufen wollen und versuchen sowas zu boykottieren?
Zitieren
#15
(15.09.2019, 09:07)Flachlandstromer schrieb: -anorganischer Elektrolyt. Keine Brand, explosionsgefahren oder Überhitzungen
-haltbar für über 50.000 Ladezyklen
-fähig von 0-100% innerhalb 1/2 std zu laden
-Herstellungskosten liegen bei ca 1/3 von den heutigen LIon Akkus da keine seltenen Erden und Metalle benötigt werden
- Leistungsdichte von 1000wh/ kg. Heute haben wir ca 250wh/ kg
-es ist bereits seit 2017 ein gigantischer Akkublock , groß wie ein schiffcontainer, als stromspeicher im Einsatz


Ich weiß, das klingt alles zu schön um warm zu sein aber ich glaube da einfach mal dranSmile


Li-Ionen Akkus verwenden typischerweise LiPF6 als Elektrolyt. Dieser ist "anorganisch", da ohne C. Aufgrund der involvierten Spannungspotenziale in der Zelle hat man auch wenig Spielraum beim Elektrolyten, wenn der sich nicht von selbst zersetzen soll.

Li-Ionen Akkus enthalten keine "seltenen Erden" (es gab Chinesen die LFP Zellen angeblich Yttrium beigemischt haben, die sind aber ohne Relevanz, sehr gut möglich dass das Y auch nur ein reiner Marketinggag war). Bei den Kosten wäre vor allem Cobalt und Nickel relevant, allerdings sind die heutigen Zellkosten von anderen Dingen weitaus stärker abhängig und gerade Batterietechnologien mit besonders billigen Rohstoffen wie NaS oder NaNiCl oder LiC-LFP sind heute eher teuer.

1000Wh/kg ist eine (gravimetrische) Energiedichte, keine Leistungsdichte.

Auf der Schwurbelseite der Erfinder findet sich folgender Satz:

"...Die in Basel ansässige Firma nutzt beim chemischen Aufbau nach eigenen Angaben so genannte Umsatzreaktionsmaterialien, die anders als herkömmliche Lithium-Interkalationsmaterialien ein hohe Energiedichte in jeder Zelle ermöglichen..."

Schön. Mal eben ein neues Wort erfunden. Magic!
Meine sehr wohlwollende(!) Interpretation des Satzes ist, das wir es hier nicht mit einer Graphit - Mischmetalloxid Zelle zu tun haben mit Li-Ionen als Ladungsträger, sondern mit einem Lithium Akku.
Die 1000Wh/kg wären z.B. mit LiS theoretisch vorstellbar.

Das ist nicht neu, daran beißen sich Forschungsinstitute seit vielen Jahren die Zähne aus und man kann vermuten, dass da auch die großen Hersteller viele, viele Millionen rein gebuttert haben. Warum diese Zellen bisher scheiterten hat viele Ursachen, dass ein Startup die lösen kann ist ungefähr so wahrscheinlich wie dass die einen funktionsfähigen Fusionsreaktor gebaut haben.
Ein Problem ist die schlechte Löslichkeit der meisten Schwefelverbindungen in bestimmten Ladungszuständen des Schwefels, ein zweites plagt die Lithium Akkus seit nunmehr 40 Jahren, nämlich das Wachsen von Lithium Dendriten in der Zelle. Genau deswegen baut man seit 1991 ja auch Lithium Ionen Akkus und nicht Lithium Akkus. (Sony hat's erfunden)

Übrigens ist die gravimetrische Energiedichte in Wh/l nur eine Seite der Medaille. Gerade vielversprechende Technologien in diesem Segment haben oft keine Vorteile bei der volumetrischen Energiedichte in Wh/l. Am Fahrrad, aber ganz besonders im PKW ist das Volumen aber idR weitaus limitierender als die Masse.

Kurz und gut: Die Wahrscheinlichkeit dass das Unternehmen einen funktionsfähigen 1000Wh/kg Akku mit den o.g. Eigenschaften hat ist quasi Null. Hätten sie es würde ich mich von Samsung, LG, CATL o.ä. aufkaufen lassen und mir mit der Milliarde ein schönes Leben machen, statt Phantasie Webseiten zu erstellen. Also solche Sachen am besten einfach ignorieren.

Wer tatsächlich einen Durchbruch bei Batterietechnologien erzielt hat bastelt keine Webseite und wirbt nicht um Investoren, sondern verkauft die Technik für eine Milliarde oder mehr.

MfG

(13.09.2019, 18:46)Hannes Buskovic schrieb: Interessant, sieht garnicht grösser aus als ein normaler Stromer Motor... Oder es täuscht, man hat ja keinen Massstab.
Ein integriertes Getriebe für die Motorleistung wäre natürlich spannend im Hinblick auf bessere Performance an steilen Anstiegen. Inwieweit durch die Übersetzung jedoch Energie durch Schlupf verloren geht? Und inwieweit sich das wieder ausggleicht durch besseren Wirkungsgrad je nach Fahrsituation?

Könnte in Hinblick auf das ST2020 mit "Getriebeschaltung" nicht auch ein Getriebe im Tretlager gemeint sein? Andererseits sieht es nach zu wenig Platz aus..

Das ist kein Getriebe für den Motor, sondern nur eine Nabenschaltung für den menschlichen Teil des Antriebs. Solche IGH Nabenmotoren wurden schon ein paar verkauft und gebaut.

+++

Ich würde übrigens nicht darauf wetten wollen, dass ein Rad mit Riemen und Pinion wirklich leiser ist als ein Rad mit Kettenschaltung. Der Reiz am Riemen ist, dass er recht unempflich gegenüber Wasser und Salzwasser ist, das ist interessant für Winterfahrer.
Dafür ist er sensibler bei Sand, Dreck und teilweise auch Schnee.

Bei den laufenden Kosten ist eine gute/preiswerte/gepflegte Kettenschaltung idR  billiger, bei der Effizienz sowieso.

MfG
Zitieren
#16
Hallo Cephalotus

vielen Dank für deine interessante und sehr ausführliche technische Erläuterung.

Zwar verstehe ich nur einen Teil davon - aber die Quintessenz hast Du ja zum Glück laientauglich beschrieben: Fake News!

;-)

Viele Grüsse
Hannes
Zitieren
#17
Ich habe von Batterietechnologie auch keinen Plan jedoch die Sache mit den neuen anorganischen also chemischen elektrolyten anstatt eines organischen... für einen Laien klingt das tatsächlich nach einem total neuen Ansatz und Durchbruch.

Das man Die rechte nicht gleich an die Chinesen oder so verkauft, kann ich in gewisser Art und Weise nachvollziehen, das driftet aber gleich ins politische ab.
Ein vorhandener in Test befindlicher Energiespeicher ist genau so eine Tatsache wie 2 gesicherte Patentrechte. Ich glaube an das gute im Menschen, also glaube ich auch daran.

Groß Werbung machen die auch gar nicht, fast alle Meldungen zitieren eine Pressemitteilung vom April diesen Jahres.

Die Firma forscht ausschließlich im Bereich von neuen elektrolyten und will seine Brötchen mit dessen lizensierter Vermarktung sowie Lieferung verdienen.

Nicht immer so schwarz sehen Wink)
Zitieren
#18
Hier noch eine andere Quelle:
https://www.electrive.net/2019/04/05/inn...-wh-kg-an/

Wenn die das tatsächlich liefern würden, auf die Straße vor 2025, hätte die VW, TESLA, Vattenfall oder sonst wer schon weggekauft ...

Die Firma die so einen Quantensprung in der Akkutechnologie anbieten kann würde einige Märkte (Notebooks, Handy, elektrische Mobilität und Speicherung von Strom allgemein) auf Links drehen. Das ist dann schon kein Milliarden- sondern ein Billionenmarkt ....

Ich lese solche Meldungen seit einigen Jahren immer mir GROSSEM Interesse ... aber man hört danach nie wieder was davon ... Fake News oder jemand hat es tatsächlich geschafft und ein anderer hat es dann schnell vom Markt genommen ....
Zitieren
#19
(16.09.2019, 15:27)Cephalotus schrieb: Wer tatsächlich einen Durchbruch bei Batterietechnologien erzielt hat bastelt keine Webseite und wirbt nicht um Investoren, sondern verkauft die Technik für eine Milliarde oder mehr.

Du weisst gewiss besser als ich, was es alles braucht, um eine Akkuzelle zu bauen.

Alleine deshalb ist es faktisch unmöglich, dass eine Firma alleine einen "Durchbruch" erzielt. Weil die gennante Firma in CH gemeldet ist, habe ich im Handelsregister (zefix) nachgeschaut, wer VR ist und dann nach dem Namen im Gugelhupf gesucht...

Das Büroklammer-Design habe ich schon länger auf dem Radar, aber in meiner Wohngegend gibts keine davon. Stromer hat biher nur mit dem Schlumpf experimentiert und andere Varianten wegen der langsamen Schaltgeschwindigkeit weggelassen.
Zitieren
#20
(13.09.2019, 18:01)Lutz schrieb: Ist das Fahrerlebnis vergleichbar mit Stromer? Und du schreibst viele Defekte... darf ich fragen was?

Das Fahrerlebnis ist durchaus vergleichbar mit einem Stomer ST3. Einfach ein starker, harmonischer Antrieb. Vielleicht hat Stromer die Nase noch etwas vorne, aber wirklich nicht viel.

Die rein mechanischen Defekte (kaputter Lampenhalter, abspringende Kette, Wasser im Display) konnte Klever mit der Zeit fixen. Was sie aber nie fixen konnten waren die elektrischen Fehler. Es war nicht ungewoehnlich, dass sich das Bike mitten in der Fahrt neustartet, inkl Unterbrechung der Unterstuetzung und Ausfall des Lichtsystems. Das war am Schluss das KO fuer das Bike.
Zitieren


Gehe zu: