Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Testfahrer - Klever Beta Test
#11
(24.12.2019, 11:09)bluecat schrieb:
(23.12.2019, 17:46)Martin72 schrieb: Nicht nur: Im pedelecforum.de gibt es mehr als genügend Pendler mit vergleichbaren oder deutlich größeren Kilometerleistungen.

Mehr als 43km pro Tag mit einer 25er Tretmühle (in BRD oft Pedelec genannt) - woher nehmen diese Leute die Zeit?

Dort sind freilich auch S-Pedelecs vertreten. Einer knackt bald die 100 000er-Marke beim Pendeln!
Und im Übrigen hat dort Klever zeitgleich das Gleiche gepostet. Nicht zuletzt ist dort Klever seit Langem offiziell vertreten und hat mit einem User dort schon einmal eine ähnliche Aktion gemacht.
Zitieren
#12
(26.12.2019, 20:55)Martin72 schrieb: Dort sind freilich auch S-Pedelecs vertreten. Einer knackt bald die 100 000er-Marke beim Pendeln!

Kein Zweifel kann man auch mit einer Tretmühle 100'000km fahren.


Aber nichts ist so schnell wie ein Stromer (siehe das Durchschnittstempo von kawajan). Daher die Frage, woher nehmen die Leute die Zeit, so lange unterwegs zu sein?
Zitieren
#13
(29.12.2019, 21:21)bluecat schrieb:
(26.12.2019, 20:55)Martin72 schrieb: Dort sind freilich auch S-Pedelecs vertreten. Einer knackt bald die 100 000er-Marke beim Pendeln!

Kein Zweifel kann man auch mit einer Tretmühle 100'000km fahren.


Aber nichts ist so schnell wie ein Stromer (siehe das Durchschnittstempo von kawajan). Daher die Frage, woher nehmen die Leute die Zeit, so lange unterwegs zu sein?

Gibt ja auch noch jede menge andere Fahrzeuge mit gutem Heckmotor. Ein „Geheimtipp“ aus dem Forum dort ist beispielsweise das Bulls greenmover mit dem Goswissmotor. Heute nicht mehr neu erhältlich, aber etliche Leute haben es noch oder kaufen es gebraucht. Auch gibt es dort viele Leute mit Bionx Erfahrung. Ich komme auch von bionx auf dem Stromer. 
Klar, Stromer ist der Porsche unter den pedelecs, aber je nach Verkehr und anderem umständen, kommt man damit auch nicht schneller ans Ziel als mit einem alten Dacia. Auf meinem arbeitsweg würde ich es zeitlich sicher kaum merken wenn ich mit einem der genannten fahren müsste. Um den Stromer voll auszufahren braucht man schon lange überlandwege ohne viel Verkehr (fahre ich gerne in der Freizeit aus spaß), in der Stadt kann man aber gegenüber anderen spedelecs höchstens wenige Minuten rausfahren. 
Fährt man z.b. Einen schnitt von 30kmh auf einer 10km strecke braucht man 20min. Mit einem schnitt von 25kmh sind es aber 24minuten. Also lediglich 4 Minuten ersparnis. (Und das schon sehr großzügig gerechnet zugunsten des Stromers, denn 5kmh Differenz im Durchschnitt gegenüber einem herkömmlichen spedelecs sind sportlich). 
Ich finde wir sollten hier schon ehrlich bleiben, der größte Vorteil des Stromers gegenüber schwächeren spedelecs ist der spaß am Fahrgefühl, auch nur so kann man sich erklären warum wir bereit sind solche Preise zu bezahlen: emotionalität. Dass man so ein Gefährt aus zeitgründen braucht ist doch albern. Aber an der gefühlten zeit macht es natürlich eine menge aus, denn der Stromer macht einfach spaß, und da kommt einem bekanntlich die vergangene zeit kürzer vor Smile


Ich finde den Vorstoß hier von Klever jedenfalls klasse. Konkurenz belebt das Geschäft und am Ende profitiert er Kunde. Meine erste Testfahrt auf einem Klever letztes Jahr war auf jedenfalls sehr positiv und absolut stromerlike. Damals habe ich mich lediglich wegen der akkukapazität gegen das Klever und für das St5 entschieden.
Zitieren
#14
Ich teile die Meinung mit „Konkurrenz belebt den Markt“ voll.

Meine Erfahrung in der Stadt:
Ich persönlich habe gerade in der Stadt das Stromer unterschätzt, ich fahre gezwungenermaßen viel Großstadt. Und auch dort habe ich einen Schnitt von 34km/h aufwärts. In der Stadt werden alle pedelecs, s-ped dermaßen deklassiert das es manchmal schon peinlich ist. Da ist nicht nur der Ampelspurt gemeint sondern der Weg über mehrere Ampeln. Gerade getunte pedelecs versuchen es immer wieder, diese haben auch echt eine gute Beschleunigung aber allen geht oben (ab40km/h) rum die Luft aus. Gerade wenn es dann zwischen den Ampeln auch mal ein paar hundert Meter hat. Die meisten pedelecs etc sehe ich aber nur ganz kurz ;-)

Ich kann jetzt nur für das ST5 sprechen, denke bei den anderen Modellen ist es ähnlich. An der Ampel drängel ich mich nicht vor um ganz vorn zu stehen, ich weis das ich bei grün in der Regel der erste über die Straße bin. Und diese Gelassenheit die das Bike mit sich bringt, liebe ich einfach.
Zitieren
#15
(31.12.2019, 01:40)Qwurdi schrieb: Einen schnitt von 30kmh auf einer 10km strecke braucht man 20min. Mit einem schnitt von 25kmh sind es aber 24minuten. Also lediglich 4 Minuten ersparnis.

4 Minuten sind das ganze Leben!


Es gibt kaum jemanden, der freiwillig bereit ist, 4 Minuten langsamer zu sein - die Mehrheit kämpst sogar um Sekunden!
  • Die Überholspur auf der Autobahn wird nicht freigegeben, denn die Angst, etliche Sekunden bis zur nächsten Lücke zu verlieren, diktiert das Verhalten.
  • Auf der 25er Tretmühle wird am Fussgängerstreifen nicht angehalten, obwohl das Anfahren nur symbolische Kraft benötigt.
  • Mit dem 45er E-Bike wird durchs Fahrverbot gefahren, obwohl der legale Umweg nur 200m lang ist.
  • Beim ÖV wird quer über die Kreuzung gerannt, obwohl dan nächste Tram in wenigen Minuten kommt.
Das Zeitempfinden ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Wahrnehmung. Alleine das Wissen, mit einem Stromer schneller als alle anderen zu sein, ist sehr beruhigend. Mit einem ST5 im Alltagsverkehr alle anderen mit Leichtigkeit abzuhängen trägt sehr zur Entspannung bei. Gut zu wissen, die 4 Minuten gewonnen zu haben, aber sie fallen nicht auf.

Das Tram hält, die Türen öfnnen sich. Menschen strömer heraus, jeder will vorne sein. Eligst queren sie Strassen und Kreuzungen - ungeachtet sämtlicher Signalisationen. Die Gafferzeitung wird achtlos entsorgt, die Kopfhörer kapseln ab. Schritt, Blick und Gedanken sind auf das frühzeitige Eintreffen an der Stempeluhr fokusiert. 4 Minuten sind alles.
Zitieren
#16
@Bluecat
sehr schön geschrieben und leider sehr wahr.
Allerdings hatte ich auch schon den einen oder anderen Tag bei miesem Wetter wo ich einfach nur noch schnellstmöglich nachhause wollte. Bei einer Fahrt im Regen nachts um drei bei knapp über null grad können auch vier minuten eine lange zeit sein.
Zitieren
#17
(31.12.2019, 12:10)bluecat schrieb:
(31.12.2019, 01:40)Qwurdi schrieb: Einen schnitt von 30kmh auf einer 10km strecke braucht man 20min. Mit einem schnitt von 25kmh sind es aber 24minuten. Also lediglich 4 Minuten ersparnis.

4 Minuten sind das ganze Leben!


Es gibt kaum jemanden, der freiwillig bereit ist, 4 Minuten langsamer zu sein - die Mehrheit kämpst sogar um Sekunden!
  • Die Überholspur auf der Autobahn wird nicht freigegeben, denn die Angst, etliche Sekunden bis zur nächsten Lücke zu verlieren, diktiert das Verhalten.
  • Auf der 25er Tretmühle wird am Fussgängerstreifen nicht angehalten, obwohl das Anfahren nur symbolische Kraft benötigt.
  • Mit dem 45er E-Bike wird durchs Fahrverbot gefahren, obwohl der legale Umweg nur 200m lang ist.
  • Beim ÖV wird quer über die Kreuzung gerannt, obwohl dan nächste Tram in wenigen Minuten kommt.
Das Zeitempfinden ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Wahrnehmung. Alleine das Wissen, mit einem Stromer schneller als alle anderen zu sein, ist sehr beruhigend. Mit einem ST5 im Alltagsverkehr alle anderen mit Leichtigkeit abzuhängen trägt sehr zur Entspannung bei. Gut zu wissen, die 4 Minuten gewonnen zu haben, aber sie fallen nicht auf.

Das Tram hält, die Türen öfnnen sich. Menschen strömer heraus, jeder will vorne sein. Eligst queren sie Strassen und Kreuzungen - ungeachtet sämtlicher Signalisationen. Die Gafferzeitung wird achtlos entsorgt, die Kopfhörer kapseln ab. Schritt, Blick und Gedanken sind auf das frühzeitige Eintreffen an der Stempeluhr fokusiert. 4 Minuten sind alles.

Die Rechnung von Qwurdi ist auch zu einfach.

Wieso habe ich mit einem 45er eBike einen 30kmh Schnitt? Weil man bei Vortrittsstrassen, gewissen Ampeln etc. mal Abbremsen/Anhalten muss und teilweise auch Kurven etc. hat.
Gibts das bei einem 25kmh Pedelec alles nicht? Bullshit.
Ich verliere natürlich nicht gleih viele kmh, aber wenn ich für eine Strecke beim 45kmh-S-Pedelec von einem 30kmh Schnitt ausgehe, dann habe ich beim 25kmh-Pedelec optimistisch gesehen vielleicht einen 20mh Schnitt.

Ergibt dann in der Beispiel-Rechnung für 10km-Strecke schon 10 Minuten.

Wenn das ein Pendel-Weg ist, habe ich in einer 5-Tage-Arbeitswoche also schon 1h und 40 Minuten pro Woche gespart, wo ich sinnvolleres machen kann...
Zitieren
#18
Deswegen schrieb ich ja auch "andere spedelecs".
Zitieren


Gehe zu: