Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Extenderakku( Zusatzakku)
#91
(02.03.2022, 21:30)MarkusSi schrieb: Ich finde den Zuwachs an Wh eher enttäuschend. Ich hätte mir eher eine Dualakku oder Tripple-Akku Lösung gewünscht, wenn man es im Rahmen nicht unter bekommt ggf. als "Extender Box" für den Gepäckträger. 

Ich persönlich kann mit bis zu 2600Wh durch die Gegend fahren und das ist für manche Tour noch eher knapp. Ich glaube kawajan74 sieht das ähnlich, der fährt mit 3 Akkus in den Urlaub wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

Die Aussage der "All In" Reichweite von 100 km beim ST7 stammt von Tomi Viiala (Stromerbike VP Sales Global) > Video.

Ich denke auch, dass diese Marke eher optimistisch ist und am ehesten noch bei einem neuem Akku, einem rel. flachen Streckenprofil und im Sommer passt. Mein ST3 konnte bei neuem BQ983 Akku max. 60 km All In. Hochgerechnet auf 1440 Wh wären es 88 km bei meinen gefahrenen Strecken.  

Will man den Akku elegant und unsichtbar im Unterrohr verstauen sind der Grösse wohl Grenzen gesetzt. Sonst müsste man den Ansatz von Speedped verfolgen, welche das Rahmendreieck als Akkuaufnahme verwendet oder dann eine echte, in die Bikeelektrik integrierte, Extenderlösung anbieten, wo der Extender entweder auf dem Unterrohr oder dem Gepäckträger sitzt.

Ich persönlich würde die Option von optional erwerbbaren Zusatzakkus bevorzugen. Wenn man z.B. für die Wochenendtour mehr Reichweite braucht baut man diese einfach an.
Bei meinem ST3 gingen im Rahmendreieck von den Abmessungen her 660 Wh, auf dem Gepäckträger wären wohl problemlos 1440 Wh möglich. Mit einem BQ983 zusammen wäre man dann bei 2'423 Wh was dann wohl die meisten Bedürfnisse abdeckt. Und irgendwo macht ja dann jenseits der 100 km bei All In auch der eigene Akku schlapp.
Zitieren
#92
(03.03.2022, 02:56)ST2-jsg schrieb: Die Aussage der "All In" Reichweite von 100 km beim ST7 stammt von Tomi Viiala (Stromerbike VP Sales Global) > Video.

Ich denke auch, dass diese Marke eher optimistisch ist und am ehesten noch bei einem neuem Akku, einem rel. flachen Streckenprofil und im Sommer passt. Mein ST3 konnte bei neuem BQ983 Akku max. 60 km All In. Hochgerechnet auf 1440 Wh wären es 88 km bei meinen gefahrenen Strecken.  
Mit meinem ST2 fahre ich mit knapp 2000Wh eine Strecke von 85km "all-in" und habe am Ende noch 20-30% SOC. Da dürfte das mit den 100km also hinkommen, ich erfülle allerdings auch den von Hannes geforderten "drahtigen Fahrer". Smile

(03.03.2022, 02:56)ST2-jsg schrieb: Will man den Akku elegant und unsichtbar im Unterrohr verstauen sind der Grösse wohl Grenzen gesetzt. Sonst müsste man den Ansatz von Speedped verfolgen, welche das Rahmendreieck als Akkuaufnahme verwendet 
"Unsichtbar" ist bei dem Monster-Unterrohr auch irgendwann Ansichtssache. Ich finde irgendwann reicht es auch mit Unterrohr-Durchmesser.
Da ist die Speedped Lösung fast eleganter, auch wenn mir persönlich der Flaschenhalter auf dem Unterrohr fehlen würde. Aber die Trinkflasche kann man auch woanders unterbringen. Mit dem ST2 brauche ich sie auch eher bei langen Touren >50km.

(03.03.2022, 02:56)ST2-jsg schrieb: ...oder dann eine echte, in die Bikeelektrik integrierte, Extenderlösung anbieten, wo der Extender entweder auf dem Unterrohr oder dem Gepäckträger sitzt.
In die Bike-Elektronik integriert wäre als "ab Werk" Lösung notwendig und sollte mit den heute vorhandenen Akkus auch möglich sein. Diese Akkus können ihren Ausgang abschalten, also kann das Bike auch mit ihnen kommunizieren und den Parallelbetrieb gezielt sperren oder freigeben. 
Ich würde mir sogar wünschen, dass man auswählen kann ob die Akkus nacheinander oder parallel entladen werden. Ersteres hat den Vorteil, dass man einen Akku unterwegs zum laden rauswerfen kann. Die zweite Lösung schont die Akkus.

(03.03.2022, 02:56)ST2-jsg schrieb: Ich persönlich würde die Option von optional erwerbbaren Zusatzakkus bevorzugen. Wenn man z.B. für die Wochenendtour mehr Reichweite braucht baut man diese einfach an.
Bei meinem ST3 gingen im Rahmendreieck von den Abmessungen her 660 Wh, auf dem Gepäckträger wären wohl problemlos 1440 Wh möglich. Mit einem BQ983 zusammen wäre man dann bei 2'423 Wh was dann wohl die meisten Bedürfnisse abdeckt. Und irgendwo macht ja dann jenseits der 100 km bei All In auch der eigene Akku schlapp.

Ich würde auch diese optional montierbaren Zusatzakkus bevorzugen. Wobei der Zusatzakku gerne zum Originalakku kompatibel sein dürfte, so dass man ihn auch einzeln fahren kann. 
Meinen großen Extender baue ich auch nur an, wenn ich die zusätzliche Kapazität brauche. Erhöht ja auch das Bike-Gewicht um ungefähr 10kg.
Bei meinem alten ST2 passen 650Wh incl. Trinkflasche ins Rahmendreieck, wenn man den Platz vollständig ausnutzt deutlich über 1000Wh.
Auf dem Gepäckträger habe ich 960Wh, letztlich sind dort der Größe keine Grenzen gesetzt. Es ist eher die Frage, wieviel Gewicht man dem Hinterrad zumuten möchte, auch die Fahrdynamik leidet unter der Hecklastigkeit.

Ich fahre regelmäßig >100km, entweder als Radtour (dann häufiger nicht all-in, um dem Akku zu schonen) oder um meine Schwester zu besuchen die 85km entfernt wohnt. Sind dann 2x85km=170km am Tag. Mit Extender und am Ziel laden gut machbar, nur das laden am Ziel nervt weil das Rad draußen steht. Da wünsche ich mir manchmal noch mehr Akkukapazität, aber ob ich sie auch bezahlen will ist dann die andere Frage. 
Gerade eine Original Stromer Extender Lösung mit doppelter oder dreifacher Kapazität würde ja richtig teuer. Confused
Zitieren
#93
(02.03.2022, 21:30)MarkusSi schrieb: Interessante Erkenntnis zum Akkus laden: Ich kann "neuerdings" meinen Extender auch mit dem Stromer-Ladegerät laden, ohne dass dieses auf Störung geht.
Fragt mich nicht, wie ich das angestellt habe. Ich hatte eigentlich - wie auch JM1374 - die Erfahrung gemacht, dass das nicht funktioniert.
Die Tage nochmal nur mit dem 650Wh Akku ausprobiert - funktioniert.
Gerade mit 650+960Wh Extender parallel probiert: Funktioniert ebenfalls  Cool

Für eine komplette Akku-Ladung habe ich das bisher nur mit dem 650Wh Extender ausprobiert. Aber eigentlich war es so, dass das Ladegerät sofort nach dem einschalten abschaltet.
Werde das Phänomen mal weiter beobachten und ggf. berichten.


Ich verstehe nicht so recht wie das funktionieren soll. Die Akkus werden doch ein paar Sekunden nach dem Ausschalten elektrisch getrennt. 
Wenn ich das System ausschalte und warte bis das Rücklicht wieder einschaltet, kann ich das Stromer Ladegerät bei angestöpseltem Extenderakku benutzen. Aber dann wird nur der Stromerakku geladen und der Extenderakku bleibt leer.
Zitieren
#94
(06.03.2022, 15:57)JM1374 schrieb: Ich verstehe nicht so recht wie das funktionieren soll. Die Akkus werden doch ein paar Sekunden nach dem Ausschalten elektrisch getrennt. 
Wenn ich das System ausschalte und warte bis das Rücklicht wieder einschaltet, kann ich das Stromer Ladegerät bei angestöpseltem Extenderakku benutzen. Aber dann wird nur der Stromerakku geladen und der Extenderakku bleibt leer.

Ich lasse das System eingeschaltet und stecke das Stromer-Ladegerät an. Anschließend werden beide Akkus problemlos geladen.
So ganz verstehe ich es ja selbst nicht, da ich unmittelbar nach dem Extender-Umbau festgestellt hatte, dass das Ladegerät abschaltet, wenn der Extender noch dran hängt.
Diese Spielchen mit Rücklicht anschalten wenn der Extender noch dran hängt unterbleiben, solange das Ladegerät am Rad hängt.
Zitieren
#95
Und dein Rad schaltet sich nicht irgendwann ab. Wenn ich „Autolock“ ausschalte, schaltet sich das Rad nach 5 min Stillstand ab. Ein paar Sekunden später werden die Akkus getrennt und das Rücklicht geht an. Ich hab Autolock aktiviert und nach 10min Stillstand sperrt sich das Rad. Nach ein paar Sekunden geht bei eingestöpseltem Extenderakku das Rücklicht an und signalisiert, dass die Verbindung zwischen den Akkus getrennt wurde.
Zitieren
#96
(09.03.2022, 13:26)JM1374 schrieb: Und dein Rad schaltet sich nicht irgendwann ab. Wenn ich „Autolock“ ausschalte, schaltet sich das Rad nach 5 min Stillstand ab. Ein paar Sekunden später werden die Akkus getrennt und das Rücklicht geht an. Ich hab Autolock aktiviert und nach 10min Stillstand sperrt sich das Rad. Nach ein paar Sekunden geht bei eingestöpseltem Extenderakku das Rücklicht an und signalisiert, dass die Verbindung zwischen den Akkus getrennt wurde.

Es schaltet sich erst ab (und das Rücklicht ein) wenn ich das Ladegerät ausstecke. Vorher (mit eingestecktem Stromer-Ladegerät) bleiben beide Akkus dauerhaft verbunden.
Habe es gerade nochmal ausprobiert, selbst bei abgeschaltetem Rad funktioniert das laden:

Ich verbinde den Extender
Das Rücklicht geht an
Ich stecke das Ladegerät an
Das Rücklicht geht aus
Der Extender (SOC 50%) zeigt ~2A Ladestrom an. Der restliche Ladestrom wird wohl in den Hauptakku gehen.
Schalte ich das Bike an, zeigt er auch "laden" an.
Ziehe ich das Ladegerät ab, geht das Licht an.

Im Sperrzustand habe ich vergangene Woche mehrfach erfolgreich geladen.

Gruß Markus
Zitieren


Gehe zu: