Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
ST3 ST3 oder Riese Müller Delite mit Bosch Performance Speed Mittelmotor
#1
Sali zämme,

Ich wäre froh über viele Infos und eure professionellen Ratschläge, ob ich mit einem ST3 oder einem R&M Delite GT Rohloff HS besser beraten bin.

Ich plane mir ein geiles S-Pedelec anzuschaffen, um hauptsächlich zu pendeln (40 km hin und zurück bei überwiegend geteerten Strassen und vllt 100 - 200 Hm). Ausserdem soll es mir auch mal die Möglichkeit geben, etwas abseits der Strassen in Waldwegen oder Kieswegen etwas mehr Höhenmeter zu machen, dies soll aber sicher nicht der Haupt Einsatz Zweck sein. Auch will ich einen Anhänger für meinen Kleinen anhängen.

Der Grund meiner Unentschlossenheit: Ich bin beide schon Probe gefahren und fand beide super klasse! Ich weiss einfach nicht, welches von beiden meinen Wunsch nach Allrounder besser abdeckt. Beim R&M ist die Rohloff Nabe + Riemenantrieb und die Vollfederung mein Traum, am Stromer die Performance bei optimalen Bedingungen und die Connectivity.
Ich frage mich, ob die Rohloff Nabe auch Nachteile hat oder der Mittelmotor für ein S-Pedelec bei höheren Geschwindigkeiten schlapp macht. Oder ob das ST3 mit Anhänger und am Berg auch seine Schwächen hat und ob die XT Kettenschaltung der Rohloff Nabe hinterher hängt.

Ich habe Angst, dass ich nach kurzer Zeit merke, dass ich mich falsch entschieden hab. Bei dem Preis will ich wirklich sicher sein. Sicherlich kein leicht zu beantwortendes Thema, aber dafür wende ich mich ja an Profis :-)

Ich freue mich auf eure Zuschriften... Vielen Dank im Voraus.
Zitieren
#2
(29.09.2020, 16:19)Adilettenuwe schrieb: ob ich mit einem ST3 oder einem R&M Delite GT Rohloff HS besser beraten bin.

Ausserdem soll es mir auch mal die Möglichkeit geben, etwas abseits der Strassen in Waldwegen oder Kieswegen etwas mehr Höhenmeter zu machen,

Die beiden E-Bike stehen diametral zueinander - in technishcer sowie in fahrdynamscher Hinsicht. Ich verzichte deshalb darauf, alle technischen Aspekte herunterzubeten.

Ich folgere aber, dass Du die spezifischen Vorzüge eines ST3 nicht unbedingt benötigst. Du musst Dich auf dem Velo wohlfühlen, und wenn Du das auf dem R&M tust, ist das OK. Den Einwurf, dass das Fahren abseits der Strasse für 45er in der Regel untersagt ist, hörst Du gewiss nicht zum ersten Mal. Die räumliche Nähe zu einer Fachwerkstätte ist auch ein Kriterium, das es nicht zu Unterschätzen gilt.
Zitieren
#3
Wenn du beide Klasse findest, dann machst du schonmal mit beiden nichts falsch Wink

Welches model für dich das richtige ist, hängt meiner Meinung nach davon ab wie wichtig für dich Zuverlässigkeit ist. Planst du ganzjährig zu pendeln und gar dein Auto zu verkaufen? Dann solltest du nicht ein Bike auswählen, sondern einen Händler. Denn egal welche marke, irgendwann geht was kaputt. Und dann ist schneller, guter Service und evtl. sogar ein Ersatzrad wichtig! Sonst kannst Busfahren oder laufen...
Meiner Erfahrung nach, und so wie ich das auch im Forum aufnehme, sind alle zufriedenen Stromerganzjahres Pendler vor allem solche mit super Velomech ums eck - oder aber Bastler die es selber fixen können. Das ist natürlich bei anderen marken nicht anders.

Wenn Zuverlässigkeit aber für dich nicht höchste Priorität hat (zb weil du als backup ein auto behältst), dann würde ich selbstverständlich zum Stromer greifen. Vor allem weil du ja vor hast damit regelmäßig eine längere Strecke zu pendeln. Da hat man meiner Meinung nach ungleich mehr Fahrspaß mit dem Stromer.
Zitieren
#4
(29.09.2020, 17:53)bluecat schrieb:
(29.09.2020, 16:19)Adilettenuwe schrieb: ob ich mit einem ST3 oder einem R&M Delite GT Rohloff HS besser beraten bin.

Ausserdem soll es mir auch mal die Möglichkeit geben, etwas abseits der Strassen in Waldwegen oder Kieswegen etwas mehr Höhenmeter zu machen,

Die beiden E-Bike stehen diametral zueinander - in technishcer sowie in fahrdynamscher Hinsicht. Ich verzichte deshalb darauf, alle technischen Aspekte herunterzubeten.

Ich folgere aber, dass Du die spezifischen Vorzüge eines ST3 nicht unbedingt benötigst. Du musst Dich auf dem Velo wohlfühlen, und wenn Du das auf dem R&M tust, ist das OK. Den Einwurf, dass das Fahren abseits der Strasse für 45er in der Regel untersagt ist, hörst Du gewiss nicht zum ersten Mal. Die räumliche Nähe zu einer Fachwerkstätte ist auch ein Kriterium, das es nicht zu Unterschätzen gilt.

Ja das ist ein wichtiger Punkt mit dem Regelement für die S-Pedelecs. Ich würde das Bike wohl überwiegend für normale Straßen verwenden. Hier ist allerdings meine Frage: gibt es beim Pendeln auf normalen Straßen die Situation, dass das Stromer Schwächen gegenüber dem Bosch Speed Motor hat? Vor Allem mit einem Kinder Anhänger?

(29.09.2020, 18:32)Qwurdi schrieb: Wenn du beide Klasse findest, dann machst du schonmal mit beiden nichts falsch Wink

Welches model für dich das richtige ist, hängt meiner Meinung nach davon ab wie wichtig für dich Zuverlässigkeit ist. Planst du ganzjährig zu pendeln und gar dein Auto zu verkaufen? Dann solltest du nicht ein Bike auswählen, sondern einen Händler. Denn egal welche marke, irgendwann geht was kaputt. Und dann ist schneller, guter Service und evtl. sogar ein Ersatzrad wichtig! Sonst kannst Busfahren oder laufen...
Meiner Erfahrung nach, und so wie ich das auch im Forum aufnehme, sind alle zufriedenen Stromerganzjahres Pendler vor allem solche mit super Velomech ums eck - oder aber Bastler die es selber fixen können. Das ist natürlich bei anderen marken nicht anders.

Wenn Zuverlässigkeit aber für dich nicht höchste Priorität hat (zb weil du als backup ein auto behältst), dann würde ich selbstverständlich zum Stromer greifen. Vor allem weil du ja vor hast damit regelmäßig eine längere Strecke zu pendeln. Da hat man meiner Meinung nach ungleich mehr Fahrspaß mit dem Stromer.

Ja das ist wohl auch ein guter Punkt. Für den Stromer habe ich im Nachbarort einen Stromer Händler. Hier könnte das Bike zum Service. Habt ihr Punkte, die ich vorher mit dem Händler klären sollte, damit ich abgesichert bin was den Service angeht?

Danke für euren Input...
Zitieren
#5
(29.09.2020, 20:18)Adilettenuwe schrieb: Ja das ist ein wichtiger Punkt mit dem Regelement für die S-Pedelecs. Ich würde das Bike wohl überwiegend für normale Straßen verwenden. Hier ist allerdings meine Frage: gibt es beim Pendeln auf normalen Straßen die Situation, dass das Stromer Schwächen gegenüber dem Bosch Speed Motor hat? Vor Allem mit einem Kinder Anhänger?

Ja das ist wohl auch ein guter Punkt. Für den Stromer habe ich im Nachbarort einen Stromer Händler. Hier könnte das Bike zum Service. Habt ihr Punkte, die ich vorher mit dem Händler klären sollte, damit ich abgesichert bin was den Service angeht?

Danke für euren Input...

Auf der Ebene hast Du mit dem ST3 sicher keinen Nachteil mit dem Hänger am Rad. Sobald es länger bergauf geht kippt das dann wohl schnell zugunsten des Bosch Motors. Vor allem wenn Du nicht volle Pulle fahren willst.

An klassischem Service gibt es am Stromer ansich nicht mehr zu tun wie an einem anderen Rad. Kritisch wird es bei Problemen und Defekten an den Stromer spezifischen Bauteilen. Wenn der Händler sich damit nicht gut genug auskennt, könnte es auch mal länger gehen mit der Diagnose und Reparatur.
Zitieren
#6
Am besten finde ich dass man mit dem Händler ausmacht dass man ein Ersatzrad bekommt solange das eigene in der Reparatur ist. So hat kaum einen Nachteil, und der Händler maximalen Anreiz die Reparatur schnell fertig zu stellen.
Zitieren
#7
(29.09.2020, 21:58)Qwurdi schrieb: Am besten finde ich dass man mit dem Händler ausmacht dass man ein Ersatzrad bekommt solange das eigene in der Reparatur ist. So hat kaum einen Nachteil, und der Händler maximalen Anreiz die Reparatur schnell fertig zu stellen.

Ja das ist ein guter Punkt. Das werde ich auf jeden Fall anfragen bei dem Händler, bei dem Ich plane das Bike zu kaufen.
Gibt es beim Stromer technische Details, die ich von Zeit zu Zeit selbst kontrollieren oder sogar Kalibrieren muss? Ich habe hier im Forum viel über den Drehmoment Sensor und den Zug an der Hinterachse gelesen. Muss man hier viel selbst im Auge behalten und regelmässig Kalibrieren, um die Performance weiterhin zu 100% zu halten?

Besten Dank für eure Infos...
Zitieren
#8
Erst mal zum Drehmomentsensor bei Stromer. Ich glaube, da wird zu viel Bohei drum gemacht. Ja, das Ding ist ein Sensibelchen, aber ständiges Kalibrieren macht es nicht besser. Kalibrieren ist nur notwendig nachdem man am Hinterrad geschraubt hat.

Und jetzt zu deiner schwierigen Entscheidung. Händler wurde schon angesprochen und der ist schon mal sehr wichtig. Damit kann schon alles entschieden sein.
Falls dann immer noch beide Modelle im Rennen sind, musst du dich entscheiden was dir wichtiger ist. Der TDCM im Stromer ist doppelt so stark wie der Boschmotor und das merkt man in jeder Fahrsituation. Nur wenn es lang und steil berg hoch geht, kann der Boschmotor punkten. Hast du Steigungen von über 15% und/oder 100hm am Stück? Wenn ja, dann Bosch. Vor allem wenn der Anhänger mit hoch soll.

Ich persönlich mag die Performance vom Stromer und kann mit Bosch gar nichts anfangen. Ich hab ein Haibike mit Bosch in der Garage und fahre äusserst ungern damit. Dabei ist das Haibike voll gefedert und fährt sich fantastisch. Die laute Kaffeemühle von Bosch macht das aber alles wieder zunichte.

Objektiv betrachtet ist das R&M der bessere Allrounder und das Stromer der bessere Flitzer zum Pendeln.
Am besten kaufst du beide. Dann sparst dir schon das Betteln um ein Ersatzrad beim Händler.
Zitieren
#9
(30.09.2020, 15:56)Adilettenuwe schrieb:
(29.09.2020, 21:58)Qwurdi schrieb: Am besten finde ich dass man mit dem Händler ausmacht dass man ein Ersatzrad bekommt solange das eigene in der Reparatur ist. So hat kaum einen Nachteil, und der Händler maximalen Anreiz die Reparatur schnell fertig zu stellen.

Ja das ist ein guter Punkt. Das werde ich auf jeden Fall anfragen bei dem Händler, bei dem Ich plane das Bike zu kaufen.
Gibt es beim Stromer technische Details, die ich von Zeit zu Zeit selbst kontrollieren oder sogar Kalibrieren muss? Ich habe hier im Forum viel über den Drehmoment Sensor und den Zug an der Hinterachse gelesen. Muss man hier viel selbst im Auge behalten und regelmässig Kalibrieren, um die Performance weiterhin zu 100% zu halten?

Besten Dank für eure Infos...

Ja, da gibt es viel zu lesen. Mein ST2S läuft völlig problemlos was den Sensor angeht. Hin und wieder kalibriere ich ihn neu, das beschränkt sich aber auf ein paar Touchscreen Klicks am Velo.
Zitieren
#10
Zitat:Der TDCM im Stromer ist doppelt so stark wie der Boschmotor und das merkt man in jeder Fahrsituation. Nur wenn es lang und steil berg hoch geht, kann der Boschmotor punkten. Hast du Steigungen von über 15% und/oder 100hm am Stück? Wenn ja, dann Bosch. Vor allem wenn der Anhänger mit hoch soll.
Hallo,
was hat der TDCM Motor für Probleme bei Steigungen ?
Bei mir gibt es eine Steigung (8 %, 12.5 km, 1000 m Steigung), ist es nicht empfehlenswert, dies zu steigen ?
Danke.
Zitieren


Gehe zu: