Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Enttäuscht vom ST3, was nun?
#1
Hallo zusammen,

Ich habe mich hier angemeldet, um herauszufinden, ob meine Erwartungen falsch waren oder ob mein Stromer evtl. einen Defekt hat.

Zunächst einmal: Ich habe den Stromer nicht auf meiner Strecke Probe gefahren, denn man kann bei dem hier ortsansässigen Händler nur die im Shop vorhandenen Bikes probe fahren. Das ST3 war nicht darunter.
Meine Arbeitsstrecke ist winzige 4km kurz, beinhaltet jedoch einen Anstieg von 164 hm auf 1.2 km (13.5%), Höhenprofil siehe unten.

Das ST3 ist bereits mein drittes S-Pedelec. Beim Kalkhoff Integrale S11 sind innerhalb von 3 Jahren 2 Motoren kaputt gegangen (Gesamt ca. 13.000km), beim BionX D500 ("die fette Scheibe im Rad") in 2 Jahren 2 Motoren (gesamt ca. 4500km). Also dachte ich, dass ich diesmal tiefer in die Tasche greife und das "Beste vom Besten" (im Bereich Heckmotor) kaufe.

Das BionX hat mich abgesehen von den kaputt gehenden Motoren sehr begeistert, sodass ich immer wieder einen Heckmotor wollte. Insbesondere die Motorbremse ist auf meinen Standard-Strecken sehr nützlich. Die unten dargestellte Strecke konnte ich relativ mühelos mit 28 - 35km/h hochfahren.

Das ST3 hat satte 320W (+64%) mehr an Leistung als die 500W vom BionX D-Motor. Generell wirkt es im Vergleich aber "lahmar***ig", träge. Auf gerader Strecke erreiche ich zwar relativ leicht die 45-48km/h, aber auch da ist es kein Vergleich zum Antritt des D500. Auf meinem Arbeitsweg schaffe ich es, schwitzend mit ca. 16km/h den Berg hochzustrampeln. Klar das ist schneller als mit dem normalen Fahrrad aber begeistert bin ich nicht.

Nun frage ich mich, ob ich innerhalb von 1 Monat zum Schlappi geworden bin, ob das D500 durch den grösseren Radius am Berg wirklich einen massiven Vorteil hat, ob es die vielleicht 5-8kg Mehrgewicht des ST3 machen oder ob mein ST3 evtl. auch einfach nur "defekt" ist. Zumindest bin ich enttäuscht und ich frage mich, wie ich mit dem ST3 künftig einen Lastenanhänger mit 30-40kg Zusatzgewicht (war mit dem BionX anstrengend aber machbar) den Berg hochziehen soll.

Ich erinnere mich übrigens an eine Probefahrt mit einem ST2 (500W) vor 3 Jahren, damals bin ich problemlos über zwei Pässe gefahren, grossteils mit über 25km/h.

Schon versucht:
- Kalibrierung über Standard-Menü, sowie auch Bremshebel-Service-Menü
- Sensor-Empfindlichkeit auf Max gestellt
- Via app alles auf Stufe 2 auf max gestellt


Danke für eure Rückmeldungen!
Michael


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
#2
Hi
Also wenn du problemlos 45km/h erreicht ist es nicht kaputt. Gut 16km/h ist jetzt nicht der Brüllen gegen die 30 mit dem Bionx . Mein ST5 kommt auch deine Steigerung mit 30 hoch.
Welches Modell mit Bionx hast du gehabt?
Ich hatte das Wheeler eFalcon Speed und fand dort den Antritt auch ausserordentlich stark für 500w . Ob er stärker war am Berg war wie mein jetziges ST5 weiss ich nicht mehr. Allerdings hielten meine 3 Bionx Motoren auch nur je 800-900km und so hatte ich es auch nur 4 Monate.
Grüsselis Jan
Zitieren
#3
(29.06.2021, 20:51)kawajan schrieb: Welches Modell mit Bionx hast du gehabt?

Eigenbau (45km/h mit Einzel-Zulassung). Basis war ein alter Wheeler-Rahmen.

Zitat:Mein ST5 kommt auch deine Steigerung mit 30 hoch.

Okay, danke. weitere Erfahrungen von anderen?

Zitat:Allerdings hielten meine 3 Bionx Motoren auch nur je 800-900km

"Leider" sind sie Konkurs und somit konnte ich nur den vorsorglich gekauften Reservemotor verwenden - bis der dann auch kaputt war.
Zitieren
#4
(29.06.2021, 20:51)kawajan schrieb: Hi
Also wenn du problemlos 45km/h erreicht ist es nicht kaputt. Gut 16km/h ist jetzt nicht der Brüllen gegen die 30 mit dem Bionx . Mein ST5 kommt auch deine Steigerung mit 30 hoch.
Welches Modell mit Bionx hast du gehabt?
Ich hatte das Wheeler eFalcon Speed und fand dort den Antritt auch ausserordentlich stark für 500w . Ob er stärker war am Berg war wie mein jetziges ST5 weiss ich nicht mehr. Allerdings hielten meine 3 Bionx Motoren auch nur je 800-900km und so hatte ich es auch nur 4 Monate.
Grüsselis Jan

30 km/h bei 13.5 % mit dem ST5 - sorry das bezweifle ich, Jan. Du erinnerst Dich noch an unseren "nassesten Stromer Bergvergleich"? Grellingen - Seetalhöche hat rund 7 % Steigung durchschnittlich. Wie schnell warst Du im Schnitt? 28km/h?

13,5 % ist in etwa der obere Teil von Dornach - Hochwald (oben kurz 15 %). Wie schnell fährst Du da? Ich meine wir hatten es mal davon und Du hast von etwa 12 - 15 km/h berichtet.

(29.06.2021, 20:10)0815fox schrieb: Hallo zusammen,

Ich habe mich hier angemeldet, um herauszufinden, ob meine Erwartungen falsch waren oder ob mein Stromer evtl. einen Defekt hat.

Zunächst einmal: Ich habe den Stromer nicht auf meiner Strecke Probe gefahren, denn man kann bei dem hier ortsansässigen Händler nur die im Shop vorhandenen Bikes probe fahren. Das ST3 war nicht darunter.
Meine Arbeitsstrecke ist winzige 4km kurz, beinhaltet jedoch einen Anstieg von 164 hm auf 1.2 km (13.5%), Höhenprofil siehe unten.

Das ST3 ist bereits mein drittes S-Pedelec. Beim Kalkhoff Integrale S11 sind innerhalb von 3 Jahren 2 Motoren kaputt gegangen (Gesamt ca. 13.000km), beim BionX D500 ("die fette Scheibe im Rad") in 2 Jahren 2 Motoren (gesamt ca. 4500km). Also dachte ich, dass ich diesmal tiefer in die Tasche greife und das "Beste vom Besten" (im Bereich Heckmotor) kaufe.

Das BionX hat mich abgesehen von den kaputt gehenden Motoren sehr begeistert, sodass ich immer wieder einen Heckmotor wollte. Insbesondere die Motorbremse ist auf meinen Standard-Strecken sehr nützlich. Die unten dargestellte Strecke konnte ich relativ mühelos mit 28 - 35km/h hochfahren.

Das ST3 hat satte 320W (+64%) mehr an Leistung als die 500W vom BionX D-Motor. Generell wirkt es im Vergleich aber "lahmar***ig", träge. Auf gerader Strecke erreiche ich zwar relativ leicht die 45-48km/h, aber auch da ist es kein Vergleich zum Antritt des D500. Auf meinem Arbeitsweg schaffe ich es, schwitzend mit ca. 16km/h den Berg hochzustrampeln. Klar das ist schneller als mit dem normalen Fahrrad aber begeistert bin ich nicht.

Nun frage ich mich, ob ich innerhalb von 1 Monat zum Schlappi geworden bin, ob das D500 durch den grösseren Radius am Berg wirklich einen massiven Vorteil hat, ob es die vielleicht 5-8kg Mehrgewicht des ST3 machen oder ob mein ST3 evtl. auch einfach nur "defekt" ist. Zumindest bin ich enttäuscht und ich frage mich, wie ich mit dem ST3 künftig einen Lastenanhänger mit 30-40kg Zusatzgewicht (war mit dem BionX anstrengend aber machbar) den Berg hochziehen soll.

Ich erinnere mich übrigens an eine Probefahrt mit einem ST2 (500W) vor 3 Jahren, damals bin ich problemlos über zwei Pässe gefahren, grossteils mit über 25km/h.

Schon versucht:
- Kalibrierung über Standard-Menü, sowie auch Bremshebel-Service-Menü
- Sensor-Empfindlichkeit auf Max gestellt
- Via app alles auf Stufe 2 auf max gestellt


Danke für eure Rückmeldungen!
Michael

Hallo Michael

Über 10 % Steigung ist je nach Systemgewicht und Fitness nicht mehr so das bevorzugte Terrain für Stromer. Das 26" ST2 läuft da tendenziell noch leicht besser, der Motor dreht bei gleicher Geschwindigkeit schon etwas schneller und ist daher in einem besseren Wirkungsgrad.

Vermutlich sind Stromer bei niedrigen Geschwindigkeiten auch elektronisch nicht "ganz offen". Dies, da der Wirkungsgrad unter 20-25 km/h ziemlich schlecht wird und mehr geheizt wird als das die Energie zu Vortrieb wird.

Die BionX Motoren kann ich nicht einschätzen - 28-35km/h bei 13.5 % ist aber schon eine Ansage. Weisst Du, inwiefern die Motoren kaputt waren? Hitzetod? Bei der Geschwindigkeit 28 - 35km/h sollte der Wirkungsgrad aber ansich schon recht gut gewesen sein ...

Wie gross ist denn dein Systemgewicht mit dem ST3, wenn Du es verraten möchtest? So lassen sich die 16km/h besser einschätzen.

Zeigt das ST3 bergauf dauerhaft den "roten Balken" oder springt es oft zurück zu "weissen Balken"? Das würde auf einen unsensiblen Drehmoment-Sensor schliessen lassen. Abhilfe hierzu findest Du im angepinnten Thread https://www.stromerforum.ch/showthread.php?tid=2231 Und im aktuellen Thread https://www.stromerforum.ch/showthread.php?tid=3249

Gibt es eine Alternativ-Route die länger aber flacher ist?

30-40kg Zusatzgewicht als Hänger 13.5 % bergauf mit dem ST3? Ohje nein, das wird glaube ich nichts. Das würde ich mir als Leichtgewicht schon mit dem ST2S nicht antun. Mit dem Speedped1000 wäre es kein Problem.

Grüsse
Hannes
Zitieren
#5
(29.06.2021, 20:10)0815fox schrieb: Nun frage ich mich, ob ich innerhalb von 1 Monat zum Schlappi geworden bin, ob das D500 durch den grösseren Radius am Berg wirklich einen massiven Vorteil hat, ob es die vielleicht 5-8kg Mehrgewicht des ST3 machen oder ob mein ST3 evtl. auch einfach nur "defekt" ist. Zumindest bin ich enttäuscht und ich frage mich, wie ich mit dem ST3 künftig einen Lastenanhänger mit 30-40kg Zusatzgewicht (war mit dem BionX anstrengend aber machbar) den Berg hochziehen soll.

Ich erinnere mich übrigens an eine Probefahrt mit einem ST2 (500W) vor 3 Jahren, damals bin ich problemlos über zwei Pässe gefahren, grossteils mit über 25km/h.

Hallo Michael

BionX hatte sich wohl mit dem Motordesign etwas übernommen. Leistung gegen Langlebigkeit war wohl der Designgedanke.

Wie auch immer, meine Erfahrungen (Richtwerte) mit dem ST3 am Berg beziehen sich immer auf längere Steigungen (1-2 km) und sind folgende: 

Das Systemgewicht ist relevant, ob du 60 oder 100 kg wiegst (wie ich) kann am Berg nicht vernachlässigt werden. Klar spielt auch die Fitness eine Rolle aber 40 kg mehr den Berg hochzudrücken hat eine Nase. Rücken-, Gegen- oder kein Wind logischerweise auch.

5%: 35 - 40 km/h
8%: 25 - 30 km/h
10%: 20 - 25 km/h
12%: 17 - 22 km/h
15%: 8 - 13 km/h
> 15%: da wird es sehr zäh und die "Nachteile" des Nabenmotors machen sich klar bemerkbar. Das ist stromerunabhängig und einfach ein 'Motor-Konzeptproblem'.

40 kg Anhängergewicht bei 13.5%! Das ist nicht Stromergebiet und ein Mittelmotor (oder Speedped) kann das wohl echt besser. 

Ich würde mal die "Drehmomentnummer" (s. Links von Hannes) durchgehen. So bist du sicher, dass bei deinem Stromer "hinten" alles stimmt und die maximale Performance erreicht wird. Was mit dem ST2 damals ging müsste auch mit dem heutigen ST3 drinnen liegen.

Viel Erfolg!
Grüsse
Jürg
Zitieren
#6
Hallo zusammen,

Das BionX ist keinen Hitzetod gestorben, eher scheinen die Magnete im Motor abzufallen und sich zu verklemmen, es ist ein mechanischer Tod.

Ich bin mit 62kg Kampfgewicht auch nicht besonders schwer. Da fällt der Gewichtsunterschied zwischen dem feinen BionX Drahtesel und dem eher wuchtigen ST3 sicher auch ins Gewicht.

Der Balken wird rot und bleibt es auch.

Alternativrouten sind entweder die Hauptstrasse (Chur Richtung Lenzerheide) oder ein Waldweg, den ich offiziell mit dem S-Pedelec aber nicht fahren darf. Der steile Veloweg wurde extra wegen mit für S-Pedelecs freigegeben.

Ich überlege noch ob ich das mit dem Anzugsdrehmoment der Hinterachse probiere aber wie es scheint ist mein Stromer einfach das falsche Bike für meine Zwecke.

Ich werde mit dem Händler sprechen und fragen, ob sie die 100km noch irgendwie als Probefahrt verkraften können und das Fahrzeug irgendwie gegen ein paar hundert Franken abschlag zurücknehmen. Aber viel Hoffnung habe ich nicht.

Wie gesagt habe ich damit überhaupt nicht gerechnet, da ich mit dem BionX Heckmotor so zufrieden war und die Leistung eher auf mehr hindeuteten.

Gruss,
Michael
Zitieren
#7
Hallo Michael

ja, leider nicht optimal.
Tipp: Mach mal einen Ausflug ins Emmental zur swiss-urban-bikes GmbH. (Speedped).
Zitieren
#8
@Hannes
Echt war ich so langsam oben raus ? Ist es nach Seewen hoch nicht steiler ?
Wenn dem so ist passt ja sein Wert mit 16km/h !!!
Grüsselis Jan
Zitieren
#9
Ciao Jan

Grellingen - Seetalhöhe gemäss Google 3,1 km und 230hm Unterschied, also etwa 7,5 % Steigung im Schnitt.

Mjoa, ich denke bei fitten 62kg Fahrergewicht liegt noch mehr drin als 16km/h bei 13.5 %. Das ist auch mein Gewicht, mit dem ST2S ohne viel Gepäck schätze ich da 25km/h als gut möglich ein. Gemäss Tacho.
Zitieren
#10
Ich denke ich bin nicht so unfit. Mein Haus liegt am Steilhang, 60m von der Strasse entfernt, keine Zufahrt da zu steil. Ich veranstalte regelmässig "Material-Transport-Orgien", sprich 50 mal runter und wieder hoch laufen usw.

Ich habe es nun mal mit dem m-way Shop Chur besprochen. Ich war eben wirklich fest überzeugt, dass bei 820W Motorleistung mehr drin liegen sollte - mindestens gleichviel wie beim BionX. Heckantrieb: klar irgendwann regelt der Motor zurück, das hatte ich beim BionX auch. Aber nicht nach 165hm/1.2km Distanz.

Speedped wäre sicher eine super Variante, aber ich fürchte, dass der m-way verlangen wird, dass ich das Geld bei Ihnen lasse und das Speedped haben sie nicht. Sowieso haben sie nur 2 S-Pedelecs im Shop. So gesehen hätte ich keine Möglichkeit gehabt, das ST3 vorab an meiner Strecke zu testen.

Na ich bin mal gespannt, vielleicht sind sie ja verständnisvoll und kulant in der Situation. Sonst müsste ich versuchen, es selbst wieder zu verkaufen - aber via Händler wäre natürlich besser - auch für den Kunden.

Was denkt ihr ist es noch wert nach 14 Tagen mit 110km (983Wh Akku)?
Zitieren


Gehe zu: