Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
ST2022 Stromer Riesenakku + Concept Bike 2022
#11
Hallo Explorer

Pinion ist auch Drehgriff. Ich bin sie schonmal an einem MTB Cycletech (RIP) Code gefahren. Etwas schwergängig aber das Rad war auch ganz neu.

Bequemer/schneller als DI2 geht wahrscheinlich kaum.
Zitieren
#12
Man kann für die Pinion auch einen Shifter montieren:
https://tout-terrain.de/media/pdf/3b/b1/...EN_WEB.pdf
Zitieren
#13
Man kann für die Pinion auch einen Shifter montieren:
https://tout-terrain.de/media/pdf/3b/b1/...EN_WEB.pdf
Zitieren
#14
(24.08.2021, 12:15)Hannes Buskovic schrieb: @ST2-jsg. Meinst Du nicht, das Ansprechverhalten ist hauptsächlich aufgrund deinem minimalinvasiven Sensor-Tuning deines eigenen ST3 anders?

Hallo Hannes
Wie definierst du „minimalinvasives Sensor-Tuning“ in Sachen Fahrverhalten? Wenn du 100% Drehmomentsensor, Stufe 3 bzw. „All-In“ meinst, dann war das beim ST3/Pinion auch so. Was ich nicht nachgeschaut habe war die Kalibrierung welche ja auch über den Stromer Wums entscheidet.

Um eine wirklich objektive Aussage treffen zu können bräuchte es einen längerfristigen Test mit direkter Vergleichsmöglichkeit bei gleichen Strecken und Bedingungen.
Zitieren
#15
(24.08.2021, 00:48)ST2-jsg schrieb: Magst du hier auch deine Version zeigen/beschreiben?
- Verwendeter Zusatz-Akku (Zellen, Lieferant, Ladegerät)
- Anschluss und Montage am Stromer (Stecker, Ort...)

hallo Jürg,

meine Lösung zur Anbindung des Extenders ist ziemlich nah dran an der von @JM1974 vorgestellten Version. Daher habe ich diese auch in JM1974's ST2s Erfahrungsbericht-Thread im Pedelecforum vorgestellt.
Als Extender habe ich zwei zur Auswahl:
1. Gewichtsoptimierte 650Wh aus 13s4p Samsung 35E in einer Dreieckstasche. Zu diesem Akku gibt es auch einen Thread.
2. ein Jahr vorher als ahnungsloser Neukunde bei UPP (ebay) gekaufte, viel zu schwere 960Wh. Damit es dann auch richtig "schwer" wird habe ich dafür eine Racktime-Kiste gebaut und noch das Ladegerät integriert. 

Dank Ladegerät, kann ich diese 960Wh bei einer längeren Tour unterwegs rauswerfen und nachladen. Weil das rauswerfen erst "bevorzugtes entladen" und später "strombegrenztes Nachladen" erfordert, habe ich in meiner modularen Akkukiste auch noch einen DCDC Wandler integriert. Letzteres ist aber glaube ich eher die Kategorie "bastelwütiger Elektriker". Wink

Ladegeräte: Bei dem 960Wh Akku war ursprünglich ein 3A Ladegerät dabei, das sich nach einem halben Jahr verabschiedet hat. Ersetzt wurde es vom Lieferanten durch ein 2,5A Ladegerät.
Da mir das 2,5A Ladegerät bei einem 960Wh (20Ah) Akku zu langsam war, habe ich mir in China ein 5A Ladegerät bestellt. Real lädt dieses Ladegerät mit 4,5A.
Somit habe ich jetzt ein 2,5A Ladegerät für den 650Wh Akku
und ein 4,5A Ladegerät für den 960Wh Akku.
Beide Ladegeräte passen von der Ladegeschwindigkeit ganz gut zu dem Original Stromer Ladegerät, so dass auch eine Teilladung möglich ist.

Solange das Stromer eingeschaltet ist, kann man sogar den Original Stromer Akku über den Extender-Anschluss aufladen. Setzt aber voraus, dass die 48V noch nicht abgeschaltet wurden, was ein paar Minuten nach dem Sperren normalerweise passiert. Ob bei deaktiviertem Omni-Timeout die 48V dauerhaft eingeschaltet bleiben, habe ich noch nicht ausprobiert. Ich nutze das auch nur, um auf Tour mal ein paar Prozent nachzuladen, wenn es sonst knapp wird.

Gruß Markus
Zitieren
#16
Hallo Jürg

gemeint habe ich, dass dein Sensor gewollt ein klein wenig über dem Offset Wert rumtingelt was dein ST3 besonders agil macht. So habe ich jedenfalls einen Post von dir in einem anderen Thread im Gedächtnis :-)
Zitieren
#17
(23.08.2021, 23:41)MarkusSi schrieb: Einzig das separat erforderliche laden des Extenders ist etwas störend.

Das ist exakt der Punkt, weshalb Stromer das bisherige Konzept beibehält und nicht wie Riese & Müller anfängt, mehrere Akkus im Rahmen zu vereteilen.

Die ganze Technik des Stromer ist darauf ausgelegt, das Pendeln so einfach wie nur möglich zu machen. Mit mehr Akkukapazität werden die Intervalle zum Nachladen länger. Das ist für jene bedeutsam, die nicht im Stomer laden können (Winter-Frost!).

Sehr erfreut nahm ich die Berichte hier zur Kenntnis, dass ein ST2 weniger verbraucht als ein Klever Pinion und ein ST2s weniger verbraucht als ein Speedped. Das hat diverse technische Gründe, einer davon ist gewiss, dass Stromer den Motor extrem effizient ansteuern kann.

Der neue Akku wird ein Riesending sein, wobei ich den Eindruck bekam, dass seine Kapazität stärker gewachsen ist als das Volumen und das Gewicht. Die BQ lassen sich mit etwas Sorgfalt senkrecht abstellen, dieser ebenfalls quadratische aber nicht mehr.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
#18
(24.08.2021, 21:42)bluecat schrieb:
(23.08.2021, 23:41)MarkusSi schrieb: Einzig das separat erforderliche laden des Extenders ist etwas störend.

Das ist exakt der Punkt, weshalb Stromer das bisherige Konzept beibehält und nicht wie Riese & Müller anfängt, mehrere Akkus im Rahmen zu verteilen.

Naja, mit einem verbesserten R&M Konzept (zweiter, externer Akku) könnte man den externen Akku bevorzugt entladen und müsste dann nur diesen extern nachladen. Der Hauptakku bleibt als Reserve immer im Rahmen und wird dann z.B. nur 1x am Wochenende geladen.

Das laden meines Extenders am Rad funktioniert übrigens nur deshalb nicht, weil das EnergyBus Ladegerät eine Störung erkennt. Vermutlich übermittelt der Originalakku an das Ladegerät den aufgenommenen Ladestrom und das Ladegerät erkennt, dass da was fehlt.

Gruß Markus
Zitieren
#19
(25.08.2021, 20:15)MarkusSi schrieb: Naja, mit einem verbesserten R&M Konzept (zweiter, externer Akku) könnte man den externen Akku bevorzugt entladen und müsste dann nur diesen extern nachladen. Der Hauptakku bleibt als Reserve immer im Rahmen und wird dann z.B. nur 1x am Wochenende geladen.

Nun, das Stromer Konzept IST das verbesserte Konzept; bedenke, dass sich manch ein ST5 Fahrer bereits nervt, wenn er alle ein, zweitausend km die Di2 nachladen muss.

Es geht wirklich darum, alles so einfach wie nur möglich zu machen.

Bei den 36V gab es noch inflationär viele Bastellösungen, weil ganz offensichtlich Bedarf bestand. Auch an meinem Stromer ist eine Speziallösung dran. Mit den 48V wurde die Systeme derat viel besser und gleichzeitig unzugänglicher, so dass sich nur noch die Cracks heranwagen.
Zitieren
#20
(24.08.2021, 20:56)Hannes Buskovic schrieb: Hallo Jürg

gemeint habe ich, dass dein Sensor gewollt ein klein wenig über dem Offset Wert rumtingelt was dein ST3 besonders agil macht. So habe ich jedenfalls einen Post von dir in einem anderen Thread im Gedächtnis :-)

Hallo Hannes

Ich habe in spezifischen Posts zur Thematik "Töffli- oder Neun-Uhr-Trick" Stellung genommen aber dahingehend, dass dies nicht zu empfehlen ist. Ich stelle den Sensor bei meinem ST3 auf optimale Performance ein aber ohne tendenziellen Vorlauf sondern für bestmöglichen Antritt und Unterstützung in allen Stufen, so wie das von Stromer wohl vorgesehen ist. Die Werte von 'voltage' und 'offset' sind bei mir identisch, im Optimalfall. Die Abweichungen in der Praxis sind +/- 0.1 V, wenn ich dann mal nachschaue.
Zitieren


Gehe zu: