Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Konstruktionsfehler bei meinem ST1 Motor
#1
Tongue 
Ich habe heute mal meinen defekten Motor zerlegt. Ich weiss jetzt ziemlich sicher warum der Motor nicht mehr tut.

[Bild: https://i.imgur.com/CZOXh9w.jpg]
Hier sieht alles noch gut aus

[Bild: https://i.imgur.com/Td1KJop.jpg]
Mit ausgebautem Kontroller. Das weisse Zeug in der Mitte ist Wärmeleitpaste, die soll mit der Wärmeleitung zwischen Motorkontroller und Gehäuse helfen.

[Bild: https://i.imgur.com/nf9wcoK.jpg]
In dieser Aussparung ist der Kontroller eingebaut. Damit die Kühlung funktioniert, müsste der Kontroller das Metall an der Rückseite berühren, dies hat er aber nicht gemacht, man sieht am Metall KEINE wärmeleitpaste! Rot eingekreist ist ein Stück Metall (Lötzinn?) das zwischen Kontroller und Rückwand eingeklemmt war, das Stück hat wärmeleitpaste dran, der rest nicht. Hinten dran hatte es noch weiteren Dreck der sicher auch nicht bei der Kühlung geholfen hat.

Weiter gefällt mir gar nicht dass die Rückseite so uneben ist, eigentlich will man auf beiden Seiten eine möglichst flache Fläche und so wenig Wärmeleitpaste wie möglich.
Zitieren
#2
wau, schludrige Arbeit. Ich finde auch dass die Spulen nicht ordentlich sauber gewickelt sind. Saubere Wicklungen sehen für mich so aus. [Bild: https://www.gutekunst-ag.ch/assets/image...266cf2.jpg]
Wink
Zitieren
#3
emdless: schrieb:wau, schludrige Arbeit. Ich finde auch dass die Spulen nicht ordentlich sauber gewickelt sind.

Das hatte ich mir damals auch gesagt.

Dann habe ich vermutet, dass der Abstand zwischen Rotor und Stator das wichtigste Präzisions-Kriterium ist; die dicke des Drahts und die Zahl der Wicklungen von Bedeutung sind und die Stärke der Magnete.

Also vermute ich, dass die Lage der Wicklung mehr Einfluss auf den Preis als auf die Leistung hat.
Zitieren
#4
(03.02.2018, 18:30)Urs42 schrieb: Ich habe heute mal meinen defekten Motor zerlegt.

Da ich auch gerade den Spaß hatte, meinen ST1-Motor öffnen zu müssen, um die Strom- und Controllerleitungen zu reparieren, habe ich mich gefragt, ob man eigentlich die Controller-Platine "zerstörungsfrei" ausgebaut bekommt? Ich musste zum Glück nicht an die Rückseite dran, aber die Konstruktion sah für mich auf den ersten Blick nicht gerade reparaturfreundlich aus.

Kannst du dich noch erinnern, ob du irgendwo mit dem Seitenschneider drangehen musstest? Oder sind das doch alles Steckverbindungen (die ich unter den Isolierschläuchen nur nicht gesehen habe)?
Zitieren
#5
Man kann den Controller in einer heissen Pfanne mit kochendem Wasser hinein tun, warten und mit einem kleinen Messer den Epoxy lösen. Achtung unten hat es Kondensatoren auf die Seite die gehen schnell kaputt wenn man zuviel Kraft ausübt. Wenn der Epoxy warm ist, ist er sehr weich und kann entfernt werden ohne grosse Probleme, habs auch geschafft.  Wink
Zitieren
#6
Ok, also heiß machen. Falls ich da nochmal rangehen muss, werde ich es aber vermutlich erstmal im Backofen versuchen. Mein Ofen lässt sich einigermaßen genau einstellen.
Zitieren


Gehe zu: