Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bereifung ST2
#11
Anfangs wurde nach Erfahrungen mit dem "Continental Contact Plus City" gefragt. Ich fahre den Reifen seit Frühjahr 2018 täglich auf einem st2.

Er ist durch den Pannenschutz schwergewichtiger, was zu einer etwas geringeren Agilität führt, d.h. ich habe das Gefühl, dass ich mit dem Big Ben oder dem Conti Top Contact II Winter schneller beschleunige und auch abbremse (Trägheit der Masse). An das trägere Fahrverhalten habe ich mich schnell gewöhnt, es stört mich nicht.

Der Außendurchmesser scheint etwas größer zu sein, was den Nachteil hat, dass Schmutz, der sich am hinteren Schutzblech innen ansammeln kann, den Reifen abbremsen kann. Dies ist mir bei Fahrten auf feuchten Feldwegen passiert. Die geringe Profilierung trägt dazu bei, dass er Schmutz hier nicht abgetragen, sondern verdichtet wird. Dieser Nachteil ist beim Fahren auf der Straße oder besseren Wegen natürlich nicht vorhanden.

Der Nässegrip ist besser als beim Big Ben.

Für Feldwege oder gröberen Split ist das City Profil nicht so gut geeignet. Man rutscht leichter weg.

Bisher hatte ich keinen Platten, was auch am guten Pannenschutz liegt. Mit dem Conti Top Contact II Winter hatte ich letzten Winter mehrere Platten.

Das Profil ist dauerhaft, der Verschleiß gering.

Fazit: In der City und auf guten Straßen empfehlenswert, schon im leichten Gelände kann es Probleme geben.
Zitieren
#12
Wenn die Reifen schon gefahren sind, werden sie die kaum behalten wollten.

Müsste mal drauf kucken, aber so wie ich das optisch in Erinnerung habe müssten das die TC Winter 50 sein. Ich würde persönlich die Big Ben für den Frühling aufbewahren oder dann gleich die TC Winter durchfahren (und je nach Profil vor dem Winter frische TC Winter). Von den TC Sommer halte ich nicht viel :-) Ich hatte es bei meinem so gemacht:

Mai: Kauf mit BB, gefahren bis Herbst
Okt: TC Winter
März: BB
Okt: TC Winter und werde sie sofern es das Profil zulässt 12 Monate fahren und dann nur noch TC Winter (ausser es gibt was neues gutes). Die BB entsorge ich jetzt ... würde aber wohl noch ne Saison halten.

Ich hatte mit den BB nie wirklich Probleme, finde das Fahrgefühl bei den TC Winter angenehmer / agiler, angenehmer auf meiner kurzen Schotterpiste. Einmal bin ich fast auf nem Senkloch ausgerutscht (mit den BB) und einmal hat’s mich mit den TC Winter auf Glatteis abgelegt - bei Dummheit des Fahrers bringt auch der beste Reifen nix ;-)

Ach ja ... und diverse Pannen. Mit etwas Pech entsorgen sich die BB von selber Undecided
Zitieren
#13
Was haltet Ihr von den Schwalbe Marathon Almotion 26 x 2.15 (Standard beim ST2S) für Fahren im Züricher Spätherbst/Winter?

Kann ich mit denen meine Stromerkarriere beginnen, oder sollte ich gleich auf TC Winter 50 umsatteln und dann ab Frühjahr wieder die Schwalbe marathons aufreifen?
Zitieren
#14
(06.11.2018, 16:26)hixi63 schrieb: Mit dem Conti Top Contact II Winter hatte ich letzten Winter mehrere Platten.

Ok da interessiert mich jetzt, warum so viele Platten? Ich hatte bisher mit keinem meiner Trekkingräder einen Platten. Liegt es vielleicht auch an der Fahrweise, wieviele Platten man sammelt?
Zitieren
#15
(06.11.2018, 20:07)m-artin schrieb: Was haltet Ihr von den Schwalbe Marathon Almotion 26 x 2.15  (Standard beim ST2S) für Fahren im Züricher Spätherbst/Winter?

Kann ich mit denen meine Stromerkarriere beginnen, oder sollte ich gleich auf TC Winter 50 umsatteln und dann ab Frühjahr wieder die Schwalbe marathons aufreifen?

Bei meinem ST2S war standardmässig, der Conti Top Contact drauf und jetzt im Winter fahre ich schon die 3. Saison den Top Contact Winter und hatte noch nie Probleme damit.

cu
Bigdean
Zitieren
#16
Fahren die meisten hier den TC Winter 50 oder 55?
Zitieren
#17
(06.11.2018, 20:33)cherry schrieb:
(06.11.2018, 16:26)hixi63 schrieb: Mit dem Conti Top Contact II Winter hatte ich letzten Winter mehrere Platten.

Ok da interessiert mich jetzt, warum so viele Platten? Ich hatte bisher mit keinem meiner Trekkingräder einen Platten. Liegt es vielleicht auch an der Fahrweise, wieviele Platten man sammelt?

Ja, die Fahrweise und an der Fahrstrecke könnten die 3 Platten begünstigt haben.

Ich fahre ca. 12.500 km im Jahr, also ca. 5000 km mit Winterreifen. Das Profil des Conti Top Contact II Winter auf dem Hinterrad war gegen Ende des Winters, als die Platten dort auftraten, schon relativ abgefahren. Die Reifendecke des Faltreifens war damit schon recht dünn geworden. Der Reifen hat keinen besonderen Pannenschutz. Spitze Steine oder Schläge wirken damit stärker auf den Schlauch, der auch keinen Pannenschutz hatte. Außerdem ist meine Strecke zum Teil holprig, mit Schlaglöchern. Es lag Split auf der Straße, einzelne Splitsteinchen setzten sich in den Lamellen des Reifens fest und drückten deshalb bei mehreren Radumdrehungen an der selben Stelle in den Reifen. Zudem betrug das Gewicht des Rades mit mir und Gepäck ca. 120 kg. Vielleicht war der Luftdruck im Reifen manchmal auch nicht optimal.
Zitieren
#18
Derzeit fahre ich den Conti Top Contact II Winter. Der Reifen hat bisher keine Probleme gemacht. Ich habe den Reifen dieses Jahr schon seit September drauf. Da der September und Oktober ja eher wie Sommer waren, kann ich keine Nachteile feststellen.
Im Sommer hatte ich bisher den Big Ben, jedoch habe ich mich im August damit bei Nässe richtig hingelegt. Beim Bremsen auf einer geraden und feuchten Straße, ist das Hinterrad so schnell gekommen, dass es kein Halten mehr gab.... Tja ein paar Wochen Stromerpause. Ich hatte schon davor einige "komische" Erlebnisse mit dem Big Ben (wenig Seitenhalt, unkalkulierbar bei Nässe).
Der Big Ben macht also nicht wirklich Spass (Außer man fährt geradeaus, muss nicht bremsen und es ist trocken)
Zitieren
#19
Ich fahre wegen einem Platten BigBen (Scherbe eingefahren) den Schwalbe Marathon GT 365 und bin bis jetzt sehr zufrieden. Auch bei extremer Nässe fährt er sich sehr sicher. Leider gibt es diesen Reifen nur in 2". Für mich war der Preis und der gute Pannenschutz ausschlaggebend. Die Haltbarkeit sehe ich nach gefahrenen 1200km ca. bei 4-5TKm auf dem Hinterreifen. Somit komme ich prima durch den Winter und werde im Sommer wahrscheinlich wieder auf den BigBen wechseln.
Zitieren
#20
(06.11.2018, 05:37)cherry schrieb: Fahrt ihr die TC Winter in 50 oder 55?  Und soll ich die Big Ben dann für den Frühling aufbewahren oder mir lieber die Sommerversion der TC  besorgen? Mir geht es vor allem um den Aspekt der Sicherheit.

Ich hatte ihn schon in 50 wie 55mm. In 55mm ist der Komfort geringfügig höher und (so schien es mir) die Haftung bei Nässe noch etwas besser. Dafür ist der 50er erheblich leichter und fährt sich etwas spritziger/akkusparender. Die Decke des 50er ist deutlich dünner (nicht nur schmäler), mal sehen, wie lange er hält...
Der 55er hielt bei mir mind. genauso gut und pannensicher wie vergleichbare Reifen (in Gewicht und Profil), nach 5000km der erste Plattfuss hinten, nach 8000km bin ich auf den 50er gegangen, wobei der 55er sicher noch 1000-2000 gemacht hätte. Generell tausche ich bei sichtbar länger/stärker gefahrenen Reifen etwa nach dem zweiten Plattfuss, dann ist es meist kein Zufall mehr und länger fahren macht keinen Sinn, sonst sind bald die nächsten Platten vorprogrammiert.
Zitieren


Gehe zu: