Dieses Forum verwendet Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies um deine Login Daten zu speichern (sofern Du registriert und angemeldet bist) bzw. deinen letzten Aufenthaltsort (wenn nicht registriert und angemeldet). Cookies sind kleine Textdateien, die auf deinen Rechner gespeichert werden. Die von diesen Forum gespeicherten Cookies werden ausschließlich für Zwecke dieses Forums verwendet und nicht von Dritten ausgelesen. Sie stellen kein Sicherheitsrisiko für deinen Rechner dar. Cookies werden in diesem Forum auch verwendet, um die Anzeige bereits gelesener und noch ungelesener Themen zu unterscheiden. Bitte bestätige, ob Du Cookies zulassen möchtest oder nicht.


Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 1.5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tuning vMax ST2
#1
Ich würde gerne noch ein wenig mehr vMax aus dem starken Motor herausholen. Dazu folgende Fragen:
1. Kann man den Radumfang ändern ? (Dies würde vermutlich die ganze Unterstützungskurve skalieren)
2. Gibt es auch für Stromer ST2 ähnliche Tuningtools wie im Internet oft angeboten wird ? (z.b. https://www.ebiketuningshop.com/) Hat jemand Erfahrungen damit ?
Zitieren
#2
Guten Morgen,

Zu 1, nein du kannst den Radumfang nicht ändern. Das kann wohl nur Stromer.
Zu 2, nein, gibt es nicht. Das wäre auch totaler Wahnsinn so etwas bei einem S-Pedelec durchzuführen. Du bewegst ein KFZ. Das bedeutet, das du dich dann ohne Versicherungsschutz und Betriebserlaubnis im Straßenverkehr bewegen würdest nach einem solchen illegalen Tuning.

Solltest du aber schneller fahren wollen mit einem Pedelec, als die vom Hersteller vorgegeben Vmax, dann hast du dir mit dem Stromer leider den falschen Hersteller ausgesucht.
Zitieren
#3
Kommt hinzu, dass sowieso der Luftwiderstand ziemlich schnell so stark zunimmt, dass der eigene Beitrag im Vergleich zum benötigten Elektrobeitrag vernachlässigbar wird und man dann ja gleich einen Elektroroller nehmen kann.

Der Vorteil, dass bei einem eBike die Bussen günstiger sind entfällt ja, wenn man ihn illegal so tunt, dass man weder Versicherungsschutz noch Bewilligung hat...
Zitieren
#4
Leute, die Frage war ja nicht, ob es verboten und/oder sinnvoll ist, sondern ob es eine technische Möglichkeit gibt, die Vmax zu erhöhen.
Die Idee hat schon ihren Reiz. Moderat getunt (z.B. auf echte 50 km/h, innerorts auf der Strasse wäre das optimal) und mit Bedacht eingesetzt (was man auch serienmässig schon tun sollte) wäre der Stromer in meinen Augen noch attraktiver.


1. Softwaremässig wohl nicht, aber physikalisch vielleicht. Theoretisch müsste es gehen, ein etwas grösseres Hinterrad zu verwenden. Solange das noch in den Rahmen passt, könntest den Stromer damit wohl "überlisten" und er würde schneller fahren. Da das Rad ja aber vermutlich nur ein wenig grösser sein könnte, dürfte der erzielbare Zuwachs an Geschwindigkeit relativ gering sein. Vielleicht erreicht man echte 50km/h.
Netter Nebeneffekt: der blödsinnige, ab Werk eingebaute Tachovorlauf würde damit eliminiert, eventuell sogar zu viel.

2. Für den Stromer gibt es das wohl nicht, aber sicher bin ich nicht. Da die Fahrzeuge mit dem Mutterhaus vernetzt sind, würde eine Tuning-SW wohl bemerkt und/oder beim nächsten Update eh gleich wieder überschrieben.
Zitieren
#5
Hey danke für deine Antwort, cool zu sehen, dass ich nicht der einzige Stromerpilot bin, der diese Idee reizvoll findet. Habe mir schon gedacht, dass es schwierig ist da was zu machen.
Zitieren
#6
(07.08.2017, 17:54)Pianomoto schrieb: Hey danke für deine Antwort, cool zu sehen, dass ich nicht der einzige Stromerpilot bin, der diese Idee reizvoll findet. Habe mir schon gedacht, dass es schwierig ist da was zu machen.

Hallo,
V-Max erhöhen war auch mein erster Gedanke, nachdem ich das tolle Fahrgefühl auf meinem St2 
ca. 300 km erleben durfte. Jetzt ein Jahr und 10.000 km später halte ich es für unnötig, da die Nachteile bei einem Tuning deutlich den Vorteilen gegenüber überwiegen würden.
Ich pendle 45 km  (2x22,5km) am Tag über Land und nutze dabei auch manchmal Fahrradwege, weil das einfach sicher als die Strasse ist. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Höchstgeschwindigeit auf die Zeitersparnis im gesamten Str3ckenverlauf fast keine Rolle spielt. Ist auch einfach nachzurechnen, wenn man den Physikunterricht zurückdenkt (v=s/t). Wenn ich mit durchschnittlich 38km/h oder mit 41km/h auf einer Strecke von 22.5 km unterwegs bin, spare ich nur ca. 2,7Min.  Bei 50km/h Peak komme ich höchstens auf 43km/h im Durchschnitt also wären das  nur ca. 2 Minuten weniger . Zudem käme der lästige Luftwiderstand ,der ab 50 Km/h deutlich lästiger ist noch dazu. 
Es lohnt nicht. Der Stromer ist normalerweise schnell genug, um halbwegs sicher anzukommen.
Zitieren
#7
(03.08.2019, 16:23)Colja schrieb: Dabei ist mir aufgefallen, dass die Höchstgeschwindigeit auf die Zeitersparnis im gesamten Str3ckenverlauf fast keine Rolle spielt.

... aber eine ganz wichtige Komponten beim Spass am Stromer Fahren darstellt.


Eine Teilstrecke bei mir fahre ich oft in Autokolonnen, mit meinen55er Stromer kann ich das Tempo der Autos halten (wenn ich 50, 52km/h habe, zeigen die Autotacho schon bald 60) , mit dem ST5 bin ich ein mobiles Verkehrshindernis - der Abstand zum Vorderen wird immer grösse, so dass der hinter mir sich irgendwann an mir vorbeidrängt - was er nicht täte, würde ich ihn nich behindern.

Tuning ist dennoch nicht sinnvoll, den der Wirkungsgrad oberhalb der Nenn-Höchstgeschwinigkeit nimmt rapide ab.
Zitieren
#8
(04.08.2019, 11:06)bluecat schrieb:
(03.08.2019, 16:23)Colja schrieb: Dabei ist mir aufgefallen, dass die Höchstgeschwindigeit auf die Zeitersparnis im gesamten Str3ckenverlauf fast keine Rolle spielt.

... aber eine ganz wichtige Komponten beim Spass am Stromer Fahren darstellt.


Eine Teilstrecke bei mir fahre ich oft in Autokolonnen, mit meinen55er Stromer kann ich das Tempo der Autos halten (wenn ich 50, 52km/h habe, zeigen die Autotacho schon bald 60) , mit dem ST5 bin ich ein mobiles Verkehrshindernis - der Abstand zum Vorderen wird immer grösse, so dass der hinter mir sich irgendwann an mir vorbeidrängt - was er nicht täte, würde ich ihn nich behindern.

Tuning ist dennoch nicht sinnvoll, den der Wirkungsgrad oberhalb der Nenn-Höchstgeschwinigkeit nimmt rapide ab.

Das beschreibt (zumindest meine) Motivation für ein moderates Tuning sehr gut. Meiner Meinung nach wäre es sicherer, mit echten 50 km/h von den nachfolgenden Autos unbehelligt im Verkehr mitzuschwimmen, als diese zu behindern und mitunter gefährliche Überholvorgänge zu provozieren. Und von daher auch "sozialer".

50 km/h Vmax statt 45 km/h müsste man ja nicht dauernd ausnutzen (alleine auf freier Strecke fahre ich oft sogar meist nur um die 40), nur in den genannten Situationen. Von daher dürfte der reduzierte Wirkungsgrad etc. keine Rolle spielen. Es wäre einfach schön, wenn man die Möglichkeit hätte, um sie selektiv einzusetzen.
Zitieren
#9
Ja, legale echte 50 km/h auf dem Stromer wären schon cool.
Zitieren
#10
Mein Zweiradmechaniker sagte einmal, dass sich die Endgeschwindigkeit durch das Anzugsdrehmoment der Hinterradachse beinflussen lässt.
Ich habe allerdings nie geprüft, ob das stimmt.
Zitieren


Gehe zu: